Güssing – ein Bezirk im Aufschwung

Güssing, 17. 1. 2020

.

Nicht umsonst liegt der Bezirk Güssing auf Platz 4 im Zukunftsranking der österreichischen Bezirke 2019 in der der Kategorie Wirtschaft und Innovation. „Güssing steht nicht so schlecht da, wie manche behaupten!“, stellt Landtagspräsidentin Verena Dunst klar.

Gemeinsam mit Südburgenlandmanager Werner Unger zog Landtagspräsidentin Verena Dunst eine Bilanz über die Entwicklungen im Bezirk Güssing. Der Tourismus freut sich über ein Rekordjahr 2019. „Allein in Stegersbach wurden im Vorjah mehr als 250.000 Nächtigungen erzielt“, so Landtagspräsidentin Verena Dunst. „Der Bezirk Güssing verzeichnete im Jahr 2019 mit einem Rückgang von 8,33% den deutlichsten Rückgang an Arbeitslosen im Burgenland. Gleichzeitig ist die Zahl der offenen Stellen gestiegen,“ zeigt sich Landtagspräsidentin Verena Dunst erfreut über die Entwicklungen im Bezirk.

Stolz ist die Landtagspräsidentin auch darauf, dass Güssing den vierten Platz beim Zukunftsranking der österreichischen Bezirke 2019 in der Kategorie Wirtschaft und Innovation erreichen konnte. 94 Bezirke werden in diesem Ranking bewertet. Diese Position ergibt sich aus der höchsten Steigerung bei den Beschäftigten im IKT-Sektor (+ 131 %) und die dritthöchste Steigerung bei der Unternehmensdichte. Darüber hinaus ist die Gründungsintensität die zweithöchste aller Bezirke in Österreich. Südburgenlandmanager Werner Unger sieht die Chancen im Südburgenland vor allem in Nischen-Branchen: „Die Wirtschaft ändert sich ständig. Darin muss eine Chance gesehen werden.“ Vor allem den Bau der S7 sieht der Burgenlandmanager als Wirtschaftsmotor für das Südburgenland. „Bereits jetzt sind im Business-Park in Heiligenkreuz mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt“, so Werner Unger.

Rund 56 Millionen Euro wurden in den letzten fünf Jahren im Bezirk Güssing investiert und 246 Projekte durch die Wirtschaft Burgenland GmbH unterstützt. Dadurch konnten 1.808 Arbeitsplätze gesichert und 154 neu geschaffen werden.

Aufgrund der positiven Entwicklungen sind im Südburgenland Fachkräfte stark gefragt. Sowohl die Landtagspräsidentin als auch der Südburgenlandmanager wollen ein Bewusstsein dafür schaffen, dass es in der Region interessante Jobmöglichkeiten gibt. Mit „Wieder daheim sein“ hat Landtagspräsidentin Verena Dunst eine Initiative ins Leben gerufen, die vor allem Pendlerinnen und Pendler darauf aufmerksam machen will, dass es auch zuhause interessante Perspektiven gibt. „Aus der Initiative soll ein nachhaltiges Projekt werden, eine Plattform, auf der sich Unternehmen präsentieren und um Fachkräfte werben sollen,“ so die Landtagspräsidentin.

„Die Innovationskraft und der Einsatz der Menschen haben uns weit gebracht und die Politik war stets bemüht, die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Durch die Dezentralisierungsmaßnahmen, wie die Schwerbunkt-BH für StVO-Verfahren in Güssing wird Güssing weiter profitieren. Auch ist der Krankenhaus-Standort Güssing gesichert und gewinnt durch die neue Abteilung für Akut-Geriatrie und Remobilisation weiter an Bedeutung. Der Ausbau von stationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen und die kontinuierliche Ausweitung der Betreuungszeiten für Kinder werden auch in Zukunft die Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass Güssing ein lebenswerter Bezirk bleibt uns sich weiter aufwärts entwickelt,“ so Landtagspräsidentin Verena Dunst abschließend.

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Related posts