Standortgarantie für BH Jennersdorf steht nicht zur Diskussion

Jennersdorf, 13. 12. 2019

SPÖ-Bezirksvorsitzender Schnecker: „Von einem „Aushöhlen des Standortes“ kann keine Rede sein – BH Jennersdorf wurde gerade erst durch Investitionen gesichert“

Schnecker Logo
LAbg. Ewald Schnecker, SPÖ

Erfreut zeigt sich der SPÖ-Bezirksvorsitzende von Jennersdorf, LAbg. Ewald Schnecker, über die neuen Pläne der Schwerpunkt-BH’s. „Dieses Konzept entspricht dem Zugang der SPÖ für eine Stärkung des ländlichen Raumes durch eine Dezentralisierung von Behörden. Ein Zugang – den andere predigen – aber von der SPÖ-Burgenland umgesetzt wird.“ Durch die Schwerpunktsetzungen würden neue Jobs geschaffen sowie Perspektiven für den Erhalt und Ausbau der Bezirkshauptmannschaften gesetzt. Dafür hätte die Landesregierung von 2013-2019 die stolze Summe von über 13 Millionen Euro investiert. „In Jennersdorf wurde seit 2013 sogar die größte Summe aller BH’s, nämlich 3.390.000 Euro, investiert. Diese Summe alleine zeigt, dass die BH Jennersdorf nicht ausgehöhlt, sondern ausgebaut wird. Die Jennersdorferinnen und Jennersdorfer können sich sicher sein, dass die Garantie von Landeshauptmann Doskozil für den Standort Jennersdorf ohne Wenn und Aber gilt“, so Schnecker.

Besorgt ist Schnecker allerdings über die Verbreitung von Unwahrheiten durch den politischen Mitbewerber: „Leider nehmen einige Vertreter der ÖVP das unbestritten positive Programm der Landesregierung zu Stärkung der Bezirkshauptmannschaften zum Anlass, Ängste im ländlichen Raum zu schüren. Ich halte das nicht nur für verantwortungslos, sondern auch für höchster Maßen scheinheilig. Schließlich waren es in der Vergangenheit stets ÖVP-Minister und Manager, die die Strukturen im ländlichen Raum geschwächt haben,“ so Schnecker. Beispiele wären nicht nur die von Ministern geschlossenen Polizeistationen, das Bezirksgericht und die Postämter.

 

Share Button

Related posts