ÖVP zu Masterplan Gesundheit

Eisenstadt, 29. 11. 2019

Masterplan Gesundheit endlich präsentiert – wichtige Fragen bleiben offen

Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil heute seinen Masterplan Gesundheit. Die wichtigste Frage ließ er dabei unbeantwortet: Wie soll die neue Struktur der Gesundheitsversorgung im Burgenland zukünftig finanziert werden? „Der heute präsentierte Masterplan Gesundheit wird von uns inhaltlich ausführlich geprüft und analysiert werden. Eines steht aber schon jetzt fest: Eine Antwort auf die Frage, wie die Gesundheitsversorgung zukünftig finanziert wird, wurde uns heute nicht präsentiert“, so Landesparteiobmann Thomas Steiner in einer ersten Reaktion.

„Es freut mich, dass endlich erkannt wurde, dass sich im Bezirk Neusiedl am See etwas tun muss im Bereich der Gesundheitsversorgung“, äußert sich Bezirksparteiobmann Rudolf Strommer zu dem angekündigten Krankenhausneubau in seinem Bezirk, hält aber weiter fest: „Außer einer Ankündigung liegt nichts am Tisch. Niemand weiß, wann und wo dieses Spital entstehen soll. Wenn man nach Oberwart schaut, wo nach 15 Jahren Planung zu Umbau, Ausbau und Neubau noch immer nicht feststeht, was das neue Krankenhaus überhaupt kosten wird und der Neubau auch noch immer nicht begonnen wurde, bin ich voll der Erwartung, wie das bei uns im Bezirk aussehen wird.“

Die Ankündigung des Neubaus eines Krankenhauses im Bezirk Neusiedl wird mit dem hohen Investitionsbedarf und der geographischen Lage und die damit verbundene schwierige Erreichbarkeit des bestehenden Krankenhauses Kittsee begründet. „Als Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung im Bezirk schlage ich die durchgehende ärztliche Versorgung (24/7) im Ärztezentrum Frauenkirchen vor. Diese Maßnahme wäre ein starkes Zeichen dafür, dass es der Herr Landeshauptmann ernst nimmt mit den heute geäußerten Ankündigungen und es sich nicht nur um Wahlkampfstrohfeuer handelt“, so Bezirksmandatar Markus Ulram abschließend.

övp

 

Share Button

Related posts