GRÜNES Pflege-und Gesundheitskonzept

Eisenstadt, 21. 11. 2019

Der Gemeinde-Gesundheits-Stützpunkt

Im Frühjahr wurde von der Landesregierung der Zukunftsplan Pflege samt Anstellung pflegender Angehöriger präsentiert. Dieser Plan sollte schnell die Lösung der immer dringender werdenden Pflegethematik bringen. „Wir begrüßen zwar nach wie vor, dass sich die Landesregierung mit der Pflegesituation befasst, doch dieser Plan ist immer noch nicht zu Ende gedacht“, kritisiert die GRÜNE Landessprecherin Regina Petrik und gibt zu bedenken: „Hier wird mit hohem finanziellem Aufwand immer nur ein einzelner Fall gelöst, das System dahinter bleibt aber gleich.“

Gemeint ist damit, dass es einen gesamtheitlichen Plan braucht, der nicht nur die Pflege, sondern auch den Gesundheitsbereich umfasst.

grüne

Entlastet und unterstützt: Community Health Nurse

„Die sogenannten Community Health Nurses haben sich vielen Ländern bereits etabliert und dienen als erste Anlaufstelle bei gesundheitlichen Problemen und natürlich bei der Pflege“, stellt die GRÜNE Pflegeexpertin und Listendritte für die Landtagswahl Manu Juric das Modell der GRÜNEN vor.

Diese Pflege-und Gesundheitsfachkraft, eine diplomierte Gesundheits-und KrankenpflegerIn, würde in einem Gemeinde-Gesundheitsstützpunkt untergebracht und von dort aus als Schnittstelle zwischen HausärztInnen, Angehörigen, Pflegenden und Behörden vermitteln.

„Der Stützpunkt bietet niederschwelligen und möglichst unbürokratischen Zugang zur primären Gesundheitsversorgung. Er ersetzt nicht den Arzt oder die Ärztin, macht aber die Erstberatung. Ausserdem begleitet diese Community Health Nurse sowohl die Pflegenden wie auch die Angehörigen kontinuierlich. Hier wird eine jahrelange Beziehung aufgebaut“, so Juric weiter.

Viele Vorteile für alle

Der Gesundheits-Stützpunkt kann entweder im Gemeindeamt oder im Roten Kreuz andocken. Durch die Verankerung in der Gemeinde entstehen weitere Vorteile: Die Wege sind kurz und entlasten damit nicht nur die zu Pflegenden und Angehörigen sondern auch das Gesundheitsbudget.

„Es wird hier oft unterschätzt, was die Diplomierten Gesundheit-und KrankenpflegerInnen eigentlich können und dürfen. Das entlastet die ÄrztInnen und die Spitäler enorm“, ergänzt Petrik und verweist darauf, dass die GRÜNEN mit den Gesundheitsstützpunkten zusätzlich auch die Gemeinden stärken.

Juric: „In Fischamend in NÖ ist die Community Health Nurse bereits seit 25 Jahren im Einsatz. Das zeigt, wie gut dieses Modell angenommen wird.“

 

Share Button

Related posts