Kellerstöckl Aktion 2020

Eisenstadt, 4. 11. 2019

Die Neuauflage der Kellerstöcklförderung dient zur Schaffung von typisch burgenländischen Beherbergungskapazitäten im ländlichen Raum.

Auf Grund der durchwegs positiven Rückmeldungen und Resultate wird die Kellerstöckl-Aktion ab dem 04.November 2019 neu aufgelegt. Ziel der Förderaktion ist die Schaffung von typisch burgenländischen Beherbergungskapazitäten in Form von Kellerstöckln im ländlichen Raum.

fpö
Landesrat Alexander Petschnig mit Angelika Schwentenwein (Wirtschaft Burgenland GmbH)

„Ich freue mich sehr, dass diese Aktion eine so positive Resonanz hervorgerufen hat“, so Tourismuslandesrat Alexander Petschnig, der weiter ausführt: „Die Reaktivierung und damit einhergehender Qualitätsverbesserungen der Kellerstöckl ermöglicht, es diese touristisch besser zu vermarkten, wodurch die speziell im Landesüden klein strukturierte Tourismuswirtschaft erweitert und gestärkt wird.“

Gefördert werden sowohl Privatpersonen, die im Rahmen der Privatzimmervermietung Kellerstöckl mit maximal zehn Betten zur touristischen Nutzung anbieten sowie gewerbliche Beherbergungsbetriebe, deren Kellerstöckl sich im Burgenland befinden. Der Schwerpunkt der Förderung liegt in der Einrichtung und Ausstattung von typisch burgenländischen Kellerstöckln in den Weinbergen. Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt 40% von maximal 30.000 Euro Investitionssumme pro Kellerstöckl.

„Mit der Neuauflage wird ein Konzept für die nachhaltige, touristische Nutzung der Kellerstöckl weitergeführt, Interesse an der Erhaltung der Keller als Kulturgut geweckt als auch Anreize für Gäste geschaffen die umliegenden Dörfer zu besuchen und dadurch die Wertschöpfung in der Region zu erhöhen. Das dieses Konzept aufgeht, kann man auch daran erkennen, dass Novasol als international tätiger Ferienhausvermieter die Kellerstöckl bereits 2017 in sein Programm aufgenommen hat und die Buchungslage zum nachhaltigen Aufschwung im Südburgenland beiträgt“, so Petschnig.

Die Förderungsrichtlinie tritt mit 04.11.2019 in Kraft. Anträge können bis 14.02.2020 eingereicht werden. Der Durchführungszeitraum endet mit 30.06.2019. Das Fördervolumen beläuft sich auf insgesamt 200.000 Euro. „Ich hoffe auf zahlreiche neue Antragsteller, die Nutzen aus dem Förderprogramm ziehen und so ihren Teil zum nachhaltigen touristischen Aufschwung des Südburgenlandes beitragen“, schließt Petschnig.

 

Share Button

Related posts