Raiffeisen Spartage 2019 – Sparen ist immer aktuell

Eisenstadt, 31. 10. 2019

.

Der erste Weltspartag fand am 31. Oktober 1925 statt – in einer bekanntlich finanziell angespannten Zeit: Unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg prägten Arbeitslosigkeit und die Angst vor einer wiederkehrenden Inflation das wirtschaftliche Umfeld. Die Banken setzten es sich zum Ziel, nach dem Börsencrash und hohen Spekulationsverlusten, das Vertrauen der Bevölkerung wieder herzustellen. Einer der Beiträge dazu war die Einführung des Weltspartages.
„Der Weltspartag ist gerade in einer Zeit, in der die Digitalisierung aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, eine willkommene Gelegenheit, die persönliche Beziehungen zwischen Kunden und Betreuer in den Vordergrund zu stellen. Wir sind dankbar, dass die Burgenländer unser Angebot so zahlreich annehmen und uns ihr Vertrauen schenken. Für Raiffeisen war und ist das Vertrauen der Kunden unverändert ein kostbares Gut, das wir uns tagtäglich erarbeiten müssen“, erläutert Dr. Rudolf Könighofer, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Burgenland.

Raiffeisen – Nahversorger mit Finanzdienstleistungen
233.000 Kunden und 6,7 Milliarden Euro anvertraute Kundengelder (= MuM Veranlagung) bestätigen eindrucksvoll die Position der Raiffeisenbankengruppe Burgenland als die
Nummer 1 im Burgenland.
6,7 Milliarden Euro bedeuten ein Wachstum seit Jahresbeginn von 2 % an anvertrauten Kundengeldern. Ein weiterer Vertrauensbeweis der Burgenländer trotz eines anhaltenden Niedrigzinssatzes. Raiffeisen ist auch bei Finanzierungen der 1. Ansprechpartner der Burgenländer. Das belegt die Erhöhung der Ausleihungen um 6 % auf nunmehr 3,9 Milliarden Euro.

Raiffeisen ist damit unverändert DER Nahversorger mit Finanzdienstleistungen im Burgenland. „Ziel und Anspruch ist es mit unserer Geschäftsstrategie, die wir unter dem Slogan REGIONAL – DIGITAL – ÜBERALL konsequent umsetzen, dies auch in Zukunft zu bleiben“, ergänzt Könighofer.

2019 – ein weiteres herausforderndes Jahr
Raiffeisen arbeitet bereits seit einiger Zeit daran, das digitale Angebot für seine Kunden zu erweitern und so kundenfreundlich wie möglich zu gestalten. Der Trend zur vermehrten Nutzung digitaler Angebote ist unumkehrbar. Die Raiffeisenbankengruppe trägt dieser Marktentwicklung Rechnung und investiert stetig an der Verbesserung der Online-Produkte.

Gleichzeitig erhöht sich aber, aufgrund der bereits seit mehr als 10 Jahren andauernden Niedrigzinspolitik der EZB, der Kostendruck für die Banken massiv. Die jüngste Absenkung des Einlagezinssatzes auf minus 0,5 % – das heißt, Banken müssen Strafzinsen für bei der EZB eingelegtes Geld bezahlen – hat den Kostendruck insbesondere auf Regionalbanken weiter drastisch erhöht. Parallel dazu sinken die Erträge der Banken. Um den gesetzlichen Anforderungen einer risikotragfähigen Eigenmittelausstattung gerecht zu werden, sind die Banken daher zu einem rigorosen Sparkurs gezwungen. Es ist ein wirtschaftliches Gebot der Stunde, alle Maßnahmen für einen kostengünstigen Betrieb zu ergreifen.

Die überbordende Regulatorik trägt zusätzlich das ihre zur herausfordernden Situation der Banken bei.

Die Digitalisierung schreitet voran
2017 wurde mit dem Internetbanking Mein ELBA eine wichtige Neuerung für die Kunden auf den Markt gebracht und 2018 konnten 3 online-abschlussfähige Produkte zur Marktreife weiterentwickelt werden.
2019 galt es die rechtlichen Erfordernisse der Umstellung einer starken Kundenauthentifizierung („2-Faktor-Authentifizierung“) bei Onlineüberweisungen zu erfüllen. Für die Raiffeisenbankengruppe Burgenland bedeutete dies ihre mehr als 80.000 Online-Kunden auf die neue Mein ELBA Version bzw. die neue Mein ELBA-App mit pushTAN umzustellen. Als zusätzliche Herausforderung erwies sich der Umstand, dass mehr als 13.000 unterschiedliche Endgeräte (Handys, Tablets, Lap Tops, Computer) diesen Anforderungen zu entsprechen hatten.
Trotz alledem wurde auch das Online Produktangebot für Kunden erweitert. Seit kurzem können auch eine Unfallversicherung und Leasingprodukte online abgeschlossen werden. Und zusätzlich zum Sofortkredit, bei dem über die Mein ELBA-App in wenigen Minuten Kreditbeträge bis maximal 4.000,- Euro gewährt werden, kann mit dem Online-Kredit eine Kreditsumme bis zu 40.000,- Euro lukriert werden.

Online Sparen als moderne Alternative
Auf den ersten Blick wirkt es wie ein Widerspruch: Das Niedrigzinsniveau bedingt, dass die Burgenländer mehr Geld zur Seite legen. Allein in der Raiffeisenbankengruppe Burgenland sind es aktuell 3,3 Milliarden Euro, die vorrangig kurzfristig auf der hohen Kante liegen. „Unsere Kunden sind sicherheitsorientiert und möchten, dass ihr Erspartes rasch verfügbar ist. Wir reagieren auf diesen Trend und bieten mit „Raiffeisen Online Sparen“ eine moderne Alternative“, erläutert Könighofer.
Raiffeisen Online Sparen ist ein Sparkonto, das über das Internetbanking-System von Raiffeisen „Mein ELBA“ jederzeit und von überall aus verwaltet werden kann. Die Kunden wählen, ob sie regelmäßig sparen, oder einen fixen Betrag für eine bestimmte Zeit höher verzinst zur Seite legen wollen. Damit Sparen noch mehr Freude macht, kann für jeden einzelnen Wunsch ein eigenes Online Sparen angelegt, individuell benannt und mit einem eigenen Foto gestaltet werden.

Raiffeisen wird zur Digitalen Regionalbank
Mit diesen digitalen Lösungen setzt Raiffeisen die nächsten Schritte in Richtung Digitale Regionalbank. Durch Online-Produkte wird einerseits ein Mehr an Komfort und andererseits auch mehr Beratungszeit für Kunden geschaffen, wenn es um langfristige finanzielle Entscheidungen geht.

Der persönliche Berater bleibt vor Ort
Der persönliche Berater wird bei Raiffeisen nicht durch Maschinen und Roboter ersetzt. Wenn vom Kunden gewünscht, steht der gewohnte Berater jederzeit zur Verfügung! Und seinen persönlichen Berater in seiner Bank zu kennen, wird von den Kunden mehr denn je geschätzt.

Raiffeisen Spartage – Kundentreue wird belohnt
Der Weltspartag ist auch heuer wieder für viele Burgenländer ein guter Grund, persönlich ihrer Bank einen Besuch abzustatten. Die Raiffeisenbankengruppe erwartet auch heuer wieder 80.000 Kunden – das ist immerhin jeder 3. Kunde – die an den Spartagen ihrer Hausbank einen Besuch abstatten.
Raiffeisen bedankt sich bei seinen Kunden mit

– einer beliebten Malrolle für die Jüngsten,
– einer trendigen Nostalgielampe für Jugendliche und
– praktischen Mikrofasertüchern oder einem regionalen Johannisbeer-Sirup von der Fa. Trummer aus Stegersbach für Erwachsene.

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Related posts