LBL fordert Übernahme der Kosten für Wahlhebammen durch das Land

Eisenstadt, 21. 10. 2019

lblBgm LAbg  Manfred Kölly findet es unerträglich, dass das Land immer noch nicht gehandelt hat und nur 6 von 10 Planstellen für Hebammen besetzt sind. Das Bündnis Liste Burgenland unterstützt die Forderung der Hebamme Eva Schwarz, das Land Burgenland solle durch Kooperation mit der FH Burgenland sicherstellen, dass der Bedarf an Hebammen durch Burgenländerinnen gedeckt werden kann. Zusätzlich fordert die LBL die Kostenübernahme für Wahlhebammen durch das Land.

Kölly:“Es kann nicht sein, dass man hier als Land jahrelang zuschaut, nur 6 von 10 Kassenhebammenstellen besetzt sind und werdende Mütter auf eigene Kosten Wahlhebammen nehmen müssen.“

Schütz: „Bei der Gesundheit unserer Mütter und damit auch unserer Kinder darf nicht gespart werden! Wir dürfen Jungfamilien hier nicht im Regen stehen lassen. Vor allem dann nicht, wenn jeder Euro mehrfach zurückkommt. Der Vorschlag von Eva Schwarz wird von der LBL zu hundert Prozent unterstützt.“

Kölly: „Zusätzlich fordern wir – solange eine Versorgung mit Hebammen nicht sichergestellt ist – die Bezahlung der Mehrkosten, die durch die Wahlhebamme entstehen durch das Land!“

 

Share Button

Related posts