ÖVP: Bio Weg fortsetzen – nicht aufzwingen

Eisenstadt, 16. 10. 2019

Ranking bestätigt erfolgreichen Bio-Weg der letzten Jahrzehnte

oevp
LAbg. Walter Temmel, ÖVP

Im Europäischen Vergleich hat das Burgenland mit 27 Prozent den sechsthöchsten Anteil an Bio-Flächen. „Das ist das Ergebnis einer kompetenten und harten Arbeit der letzten Jahrzehnte, die die Landwirte im Burgenland vollbracht haben. Das wurde umgesetzt, ohne die Landwirtschaft auseinander zu dividieren oder Bio aufzuzwingen“, erklärt Agrarsprecher Walter Temmel und betont: „Die Volkspartei steht dafür, diesen erfolgreichen Weg fortzusetzen.“

Wir brauchen keine Bio-Wende einzuläuten, denn die Bio-Wende hat im Burgenland schon vor langer Zeit begonnen. „Im europäischen Vergleich ist das Burgenland mit 27 Prozent Bio-Flächenanteil im Spitzenfeld aller europäischen Regionen. Das bestätigt, dass der Weg der burgenländischen Landwirtschaft der richtige ist. Die ökosoziale Marktwirtschaft, für die die Volkspartei seit langem steht, ist schon seit 30 Jahren erfolgreich“, erklärt Walter Temmel.

Erfolgreichen Bio-Weg weitergehen, ohne Zwang

Als Volkspartei stehen wir dafür, diesen erfolgreichen Weg fortzusetzen, ohne Zwang und ohne die burgenländische Landwirtschaft auseinander zu dividieren. „Das Ranking zeigt, dass der gute Weg des Miteinanders erfolgreich war. Wir brauchen im Burgenland keine Politik des Zwangs, wir wollen die Landwirte motivieren, dass diese selbst auf Bio umsteigen. Das Ergebnis des europaweiten Vergleichs ist die Bestätigung, dass unser Weg der richtige ist“, so Temmel abschließend.

 

Share Button

Related posts