Eröffnung der Sicherheitsschule: Bundesminister Starlinger verweigert – Präsident Haidinger gibt sich die Ehre!

In Wr. Neustadt wurde an der Theresianischen Militärakademie die Sicherheitsschule des Bundesheers am 02.09.2019  eröffnet. Im Rahmen eines Festaktes mit Fahnenübergabe, Insignienübergabe an das Schulbataillon, sowie Segnung des Schulgebäudes durch die Militärgeistlichkeit wurde das neue Schulprojekt beim Bundesheer gestartet. 49 Schüler stellen sich der Herausforderung. Es werden zwei Klassen geführt, 27 Schüler nützen das Schülerheim, 22 Schüler das Tagesheim. Die Schüler werden von 12 Lehrern betreut.

Der Präsident der Bundesheergewerkschaft Manfred Haidinger zur Eröffnung der Sicherheitsschule: „Es war ein Erfolg wie aus einem Lehrbuch über Demokratie, eigentlich direkte Demokratie.

Als Präsident der Bundesheergewerkschaft wurde ich über einen guten Kameraden angesprochen, ob wir nicht dabei unterstützen können, dass nach Absage der Schule durch HBM Starlinger, die Schule zu retten und den Schulbetrieb aufzunehmen. So erfuhr ich von dem Treffen der Eltern und der Schüler am Pfingstsonntag vor der Daun-Kaserne, also dem Schulstandort. Ich verschob meine geplanten Termine und eilte zu dieser Versammlung. Verzweiflung machte sich unter den Eltern und Schülern breit. „Was nun“ stand im Raum aber viel mehr der Geist „Ich will diese Schule besuchen“ kam bei den Kindern durch. Dies inspirierte mich, die Eltern und Kinder dazu aufzurufen ihr Schicksal selbst in die Hand zunehmen. So schmiedeten wir einen „Plan der Durchführung“ mit diesem wurde die direkte Demokratie und das Wissen über das Funktionieren von Österreichs Politik in genau dieser Phase eines „Interregnums“ genutzt. So kam es zu den offenen Briefen, den Besuchen bei FBK und HBP, den Klubs der parlamentarischen Parteien und vielen Zeitungsartikeln. Schlussendlich haben es die Kinder mit Unterstützung ihrer Eltern geschafft. Das Parlament hat im Wege einer Entschließung den Weg für die Sicherheitsschule geebnet. Auch wenn es HBM Starlinger nicht passte. Bei der Eröffnung am 2.9.2019, hatte dieser Erfolg, wie immer, viele Väter, von den Leistungen der Schüler, von der Unterstützung der Eltern, von den vielen Stunden die in Wien verbracht wurden usw. war plötzlich keine Rede mehr! Alle, insbesondere die NÖ Politiker feierten sich plötzlich als die erfolgsbringenden Helden. Die waren Helden standen zur Stummheit verdammt in Reih und Glied und ihre Eltern saßen abseits, eher ausserhalb des Sichtfeldes. Auch das ist Österreich.“

Herbert Unger vom Medienteam der FGÖ-BHG hat die Erföffnungsfeier in einer Fotostrecke festgehalten.

Zur Schuleröffnung berichtet die Theresianische Militärakademie
Durchschneiden das Bandes zur offiziellen Eröffnung der Schule
Quelle: https://www.milak.at/news/detail/sicherheitsschule-eroeffnet

In einem Festakt unter Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Politik, Wirtschaft, Militär und dem öffentlichen Leben sowie vieler Eltern und Familienangehörigen der Schüler wurde heute die Bundeshandelsakademie für Führung und Sicherheit an der Theresianischen Militärakademie – kurz: Sicherheitsschule – eröffnet. Die Witterung zwang zur Durchführung in einem Zelt am Maria-​Theresien-Platz, der Stimmung entsprechend konnte die Besichtigung der neuen Schule aber bereits wieder bei Sonnenschein erfolgen! Im ersten Teil des Festaktes erfolgte die offizielle Übergabe des Kommandos über das Schulbataillon an Oberst Wolfgang Gröbming. Symbolisch für die Kommandoübertragung übergab der Kommandant der Militärakademie, Generalmajor Karl Pronhagl, die Fahne des Schulbataillons. Generalleutnant Erich Czitkovits übergab in Vertretung für den Chef des Generalstabes das Ehrensignalhorn mit dem neu gestalteten Wappentuch und verlieh ein durch das Bundesministerium für Landesverteidigung gestiftetes Fahnenband.

Der zweite Teil des Festaktes war der eigentlichen Eröffnung der Schule gewidmet.

Hofrat Johann Seiler, der Leiter des Militärischen Immobilienzentrums, zog Bilanz zu den erfolgten Baumaßnahmen in der Daun-​Kaserne: „3000 m2 wurden um 1,5 Millionen Euro saniert. Sowohl der vorgegebene Budgetrahmen als auch die geplante Bauzeit von 22 Wochen wurden vorbildlich eingehalten. Die Maßnahmen umfassten die Ausstattung aller sechs Hörsäle mit Beleuchtung, Medientechnik, einem leistungsstarken WLAN sowie einer neuer Möblierung.“ Der Landesbildungsdirektor für Niederösterreich, Hofrat Johann Heuras, führte in seiner Ansprache aus: „Nach einer Phase der Verunsicherung kam es letztlich zum Startschuss für eine besondere Bildungseinrichtung mit einem speziellen Schwerpunkt. Die gute und gesunde Vielfalt des österreichischen Schulsystems wird durch eine HAK für Führung und Sicherheit um eine zusätzliche Facette bereichert. Ein gebildeter Mensch ist in der Lage Verantwortung für sich und andere, zu übernehmen. Die Schülerinnen und Schüler werden durch ihre Leadership-​Skills lernen gerade auch im Ausnahme-​und Katastrophensituationen lernen ein gutes Maß an Verantwortung übernehmen zu können.“ Der Bürgermeister der Statutarstadt Wiener Neustadt, Klaus Schneeberger, begrüßte die Schülerinnen und Schüler auf das herzlichste in Wiener Neustadt und erwähnte: „Eine schwere Geburt bringt oft die besten Kinder zur Welt! In Anbetracht der Begeisterung, der Freude und der Einstellung aller Betroffenen war es ein tolles Symbol der Demokratie, dass über alle Parteigrenzen hinweg die Entscheidung getroffen wurde, die Schule zu eröffnen. Wiener Neustadt als „Sicherheitsstadt“ mit Jagdkommando, Cobra und jetzt der Sicherheitsschule wird dieser Verantwortung gerecht werden.“

Was macht die Sicherheitsschule einzigartig im österreichischen Bildungsangebot?

Die Schule wird über ein unverwechselbares Schulprofil mit den Schwerpunkten Führung und Sicherheit verfügen. Es erfolgt dabei eine enge Verschränkung des schulischen Stammbereiches (Persönlichkeit und Bildungskarriere, Sprachen und Kommunikation, Entrepreneurship, Gesellschaft und Kultur, Mathematik und Naturwissenschaften) mit dem schulautonomen Erweiterungsbereich Führung und Sicherheit (Angewandte Führungslehre, Sicherheitsmanagement, Physische und psychische Leistungsfähigkeit, Koordination und Kondition). Ausgezeichnete Berufschancen der Absolventen im Militär und Polizei aber auch im Sicherheitsbereich der Wirtschaft, sowie an den FHs und Universitäten. Die Vernetzung mit der Theresianischen Militärakademie, einer national und international höchst anerkannten Bildungseinrichtung in den Bereichen Führung und Sicherheit, wird eine qualitativ hochwertige Ausbildung sicherstellen. Es wird somit eine einzigartige praxisbezogene Vorbereitung für das laufend an Bedeutung gewinnende Arbeitsfeld der Sicherheit, insbesondere auch im militärischen Umfeld, erfolgen. Damit verbunden sind ausgezeichnete Berufsaussichten. Mit dem hohen Stellenwert des Sports geht das Erreichen einer hohen physischen und psychischen Leistungsfähigkeit einher. Ein moderner Campus mit einem derzeit in Planung befindlichen neuen, modernen Schul-​ und Internatsgebäude sowie umfassenden Sport-​ und Freizeiteinrichtungen inklusive des Naherholungsbereiches Akademiepark bietet ideale Voraussetzungen. Die erfolgreiche Absolvierung der schulischen und außerschulischen Bildung wird den Zugang zu einem maßgeschneiderten Grundwehrdienst, aufbauend auf den erworbenen Kompetenzen, ermöglichen.

Fotostrecke: Herbert Unger Medienteam FGÖ-Bundesheergewerkschaft

Share Button

Related posts