LBL: Haltlose Beschimpfungen der FPÖ Burgenland

Eisenstadt, 2. 9. 2019

FPÖ Burgenland: Haltlose Beschimpfungen und Postenschacher statt Politik für Bürger

Die Nerven bei der FPÖ Burgenland liegen blank. Nachdem Manfred Kölly in seinem Sommergespräch Geza Molnar als guten Mann gelob hatte, antwortete dieser am 29.8.2019 mit einer Beschimpfung Köllys untersten Niveaus. Offensichtlich war dies ein Loyalitätsbeweis Geza Molnars gegenüber Tschürtz, der einen weiteren Putschversuch von Molnar fürchtet. Daher brüstet sich Molnar auf FB damit, dass er quasi auf Zuruf Tschürtz gehandelt hat. Gerade Molnar, der im Landtagswahlkampf 2015 den Diebstahl von Plakaten beauftragte und Drehscheibe des Postenschachers in der FPÖ Burgenland ist, hat überhaupt keine Legitimation Manfred Kölly Korruption vorzuwerfen.  Von Molnar wird eine Entschuldigung für diesen verbalen Amoklauf verlangt.

lbl

Schütz: „Was hat Geza Molnar, nachdem er als guter Mann von Manfred Kölly gelobt worden ist, dazu veranlasst hat, so mit Dreck um sich zu werfen? Gerade der Geza Molnar, der 2015 den Diebstahl von Plakaten im Bezirk Eisenstadt beauftragt hat, hat überhaupt keine Legitimation dazu, jemanden anderen – ohne auch nur einen einzigen Grund angeben zu können! – als korruptesten FPÖ-Politiker zu bezeichnen. Dieser Mann, der nicht davor zurückschreckt, Verbrechen zu begehen, spricht von Korruption anderer? Ohne jeden Beweis?“

Nakovits: „Warum hat er das wohl gemacht? Ich denke, die „guten alten Zeiten“ waren gar nicht so schlecht: da hat man kleinen zündelten Rotzbuben mit dem Lineal auf die Finger geprackt und mit etwas Glück hat man damit gute Jungs erzogen.“

Kuchelbacher: „Molnar hatte 2017 wieder einen Putsch gegen Tschürtz geplant, weil ihm und einigen Funktionären die Beförderung von Petra Wagner zur Landesgeschäftsführerin durch Tschürtz ein „Dorn im Auge“ war. Da diese erst einige Monate zuvor in die Partei eingetreten ist und bis dato nichts geleistet hat, geschweige einen Wahlkampf organisiert hat. Tschürtz weiß das. Offenbar musste daher Molnar nun seine Loyalität gegenüber Tschürtz beweisen, indem er Kölly auf tiefstem Niveau und ohne jeden Beweis angegriffen hat.“

Schütz: „Wer weiß, vielleicht plant er schon wieder den nächsten Coup gegen Tschürtz? Das ist wohl der Grund, warum der für September 2019 geplante Landesparteitag der FPÖ Burgenland abgesagt worden ist. LH-Stv Tschürtz hätte wohl wie schon 2013 durch ein schlechtes Ergebnis zum Rücktritt bewogen werden sollen.“

Kuchelbacher: „Dass LH-Stv Tschürtz als Parteiobmann ungeeignet ist, ist sogar bis nach Wien vorgedrungen. Ich erinnere nur daran, dass auch Krone Kolumnist Jeannée Tschürtz als Doppelnull bezeichnet hat. Köllys Einschätzung ist also bei Leibe keine Einzelmeinung!“

Schütz: „Jedenfalls ist diese verbale Entgleisung nicht zu tolerieren. Molnar brüstet sich auf FB, Tschürtz zu schützen, löscht aber jeden Kommentar, der ihm den Spiegel vorhält, weil er Angst vor einer rechtlichen Würdigung hat.“

Kuchelbacher, Schütz und Nakovits: „Mit Dreck um sich zu werfen, um von den eigenen Verfehlungen abzulenken, ist für uns letztklassig. Wir wollen Politik für die Bürger machen, aber anpatzen lassen wir uns nicht! Wir fordern von Geza Molnar eine klare Entschuldigung für diesen verbalen Amoklauf!“

 

Share Button

Related posts