Klimavolksbegehren liegt in den Gemeindeämtern auf

Eisenstadt, 28. 8. 2019

Petrik (GRÜNE): „Wer heute nicht ehrlich sagt, was Sache ist und mutige Maßnahmen setzt, verspielt die Zukunft unserer Kinder.“

Grüne
Petrik auf dem Magistrat Eisenstadt beim Unterschreiben des Klimavolksbegehrens, unterschriebenes Unterstützungsformular

Ab heute liegt in den Gemeindeämtern das parteiunabhängige Klimavolksbegehren zur Unterstützung auf. Es versteht sich als unabhängige und überparteiliche Stimme und vertritt alle Menschen in Österreich, die mutigen Klimaschutz fordern. „Wir verstehen Klimaschutz nicht als die Verantwortung einzelner Personen, sondern als die Verantwortung der gesamten Gesellschaft. Die Politik muss daher die gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen, die auch unseren Kindern eine lebenswerte und faire Zukunft sichern“, ist auf der Homepage klimavolksbegehren.at zu lesen.

Die erste Unterschrift in Eisenstadt kam von Regina Petrik von den GRÜNEN. „Viele Parteien entdecken heute plötzlich den Klimaschutz als politische Aufgabe. Erfahren und verlässlich sind hier aber nur die GRÜNEN. Daher braucht es starken Druck auf die Politik von Bürgerinnen und Bürgern, unabhängig davon, welche Partei sie wählen“, lautet der Aufruf von Petrik. „Als Bürgerin habe ich heute unterschrieben, als Politikerin verspreche ich, mich auch für die Umsetzung der Forderungen einzusetzen. Wer heute nicht ehrlich sagt, was Sache ist und mutige Maßnahmen setzt, verspielt die Zukunft unserer Kinder.“

 

Share Button

Related posts