Kampf gegen Ragweed: FP bekennt sich zu Lösung auf gesetzlicher Basis

Eisenstadt, 26. 8. 2019

Freiheitliche schütteln ob VP-Kritik nur mehr den Kopf: „Gesetz hilft den Landwirten.“

Burgenlands rot-blaue Koalition hat bereits im Juli ein neues Gesetz präsentiert, welches der Bekämpfung von Ragweed Vorschub leisten soll. (Siehe https://www.burgenland.at/news-detail/news/gemeinsam-ragweed-bekaempfen/.). Kritik kam heute neuerlich von der ÖVP, die sich an den vorgesehenen Verwaltungsstrafen stößt.

fpö
LAbg. Klubobmann Geza Molnar, FPÖ

Die Freiheitlichen schütteln ob der ÖVP-Kritik nur mehr den Kopf. Klubobmann Géza Molnár: „Gerade der Jurist Steiner (ÖVP-Landesparteiobmann, Anm.) sollte wissen, dass ein Gesetz, das keine Strafen vorsieht, für den Mistkübel ist. Strafen sind im vorliegenden Fall die allerletzte Möglichkeit, die wir der Behörde geben wollen. Sie sind das Ende vom Lied, nicht der Anfang.“

Molnár begründet zudem: „Der volkswirtschaftliche Schaden, der durch Ragweed angerichtet wird, liegt in Österreich bei mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr – vom Leiden der Allergiker, die immer mehr werden, ganz zu schweigen. Die VP will den Status quo beibehalten, Rot-Blau handelt. Uns geht‘s um die Gesundheit der Menschen und nicht zuletzt ums Wohl der Bauern.“

 

Share Button

Related posts