Sparmaßnahmen beim Militärkommando Burgenland – Kein Geld mehr für Musik, Überstunden, usw…

Eisenstadt, 9. 8. 2019

bhAufgrund der äußerst angespannten Budgetlage des Österreichischen Bundesheeres (ÖBH) wurden in allen Bereichen Sparmaßnahmen angeordnet.

Um im Bereich des Militärkommandos Burgenland die angeordneten Einsparungen zu erreichen wurden Personalkosten in Form von Überstunden reduziert.

Daher werden die ausstehenden und geplanten Angelobungen in Deutschkreuz, Tobaj und Andau, in Abstimmung mit den verantwortlichen Bürgermeistern, zeitlich vorgeschoben und in die Normdienstzeit verlegt. Der „Große Österreichische Zapfenstreich“ traditionell durch die Militärmusik Burgenland am Ende einer Angelobung, in der Abenddämmerung aufgeführt, entfällt bis auf weiteres.

Darüber hinaus musste die Teilnahme des ÖBH mit einem Informationsstand bei der Messe, im Rahmen des Golser Volksfestes, abgesagt und jene bei der INFORM – Oberwart erheblich reduziert werden.

Das Militärkommando Burgenland bedauert diese Maßnahmen, weil der Kontakt zur Bevölkerung und die Darstellung der Leistungsfähigkeit des ÖBH einen wesentlichen Beitrag zur geistigen Landesverteidigung und Imagebildung des ÖBH darstellen.

Die Sicherheit Österreichs und seiner Bevölkerung ist die oberste Priorität, um diese weiterhin zu gewährleisten muss sich das ÖBH, in Anbetracht der massiven Budgetzwänge, auf seine Kernaufgaben Einsatz und Ausbildung konzentrieren.

Sehen Sie auch unseren Beitrag vom 8. August 2019:

bh

 

Share Button

Related posts