Militär-WM im Fallschirmspringen in Güssing 2020

Güssing, 13. 6. 2019

.

Am Donnerstag den 13. Juni 2019 veranstaltete das Militärkommando Burgenland, gemeinsam mit dem Jägerbataillon 19, eine Pressekonferenz zur 44. CISM-Militär-Weltmeisterschaft im Fallschirmspringen 2020 in Güssing. Österreich hat so eine Fallschirmsprung-Weltmeisterschaft schon 3-mal ausgetragen. 1977 in Wiener Neustadt, 1994 in Perg und 2004 in Mautern.

Die Delegationsleitung unter Brigadier Gernot Gasser und Oberst Thomas Erkinger informierten über die allgemeinen Rahmenbedingungen und über die gute Zusammenarbeit und Unterstützung aus der Region. Hierzu hat auch Landesrat Christian Illedits die Unterstützung des Landes zugesagt und die Wichtigkeit des Sports vor allem als Wirtschaftsmotor hervorgehoben. Auch der Bürgermeister von Güssing Vincenz Knor wies auf die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Jägerbataillon 19 hin. Sichtlich erfreut auf das Event 2020, welches auch eine Stärkung für die Region darstellen kann. Unterstützung fand das Organisationsteam auch beim Obmann des Flugplatzes Punitz in Güssing. Der Flugplatz wurde diese Woche für das Trainingsspringen genutzt und wird auch 2020 in die Weltmeisterschaft implementiert.

Oberst Gernot Rittenschober als sportlicher Leiter der Veranstaltung, informierte über die Bewerbe im Detail. Es gibt 3 Bewerbe:

  • Das Zielspringen aus 1000 m Höhe mit einer Wertung für Mannschaft (Damen und Herren), Einzel (Damen und Herren) sowie einer Juniorenwertung (Damen und Herren). Derzeitiger CISM-Weltrekordhalter und CISM-Zielsprungweltmeister ist Hauptfeldwebel Steffan Wiesner, welcher auch in der Trainingswoche teilgenommen hat.
  • Das Figurenspringen aus 2200 m Höhe mit einer Wertung Einzel (Damen und Herren) sowie einer Juniorenwertung (Damen und Herren). Bei einer Absprunghöhe von 2.200 Metern sollte ein bestimmtes Programm (Kreise und Saltos), möglichst präzise und schnell absolviert werden.
  • Das Formationsspringen aus 3200 m Höhe mit einer Wertung für Mannschaft (Damen und Herren). Der Mannschaft bestehend aus 4 Formationsspringern folgt ein Kameraspringer, welcher die Formation aus der Luft mit filmt. Das Team hat die Aufgabe innerhalb von 35 Sekunden so viele Formationen als möglich zu erreichen. Für Österreich wird aller Voraussicht nach der 10fache Weltmeister (6facher Juniorenweltmeister seit 2014, 2facher Weltmeister in der allgemeinen Klasse und 2facher Mannschaftsweltmeister) Korporal Sebastian Graser an den Start gehen.

Die nächsten Termine stehen auch schon heran und Sponsoren werden noch gesucht. Die Delegationsleitung wird im Oktober 2019 zur gesamt Militär-Weltmeisterschaft (implementiert die 43. CISM- Militär-Weltmeisterschaft im Fallschirmspringen) nach Wuhan in China fahren, Ziel dabei ist der Erfahrungsaustausch und die Vorstellung der 44. CISM- Militär-Weltmeisterschaft im Fallschirmspringen in Güssing zu präsentieren.

Freuen wir uns schon auf nächstes Jahr zur Austragung der dieser Militär-Weltmeisterschaft im Fallschirmspringen in Güssing an der ca. 40 Nationen mit rund 400 Teilnehmern (inkl. Funktionspersonal) teilnehmen.


Vom 16. Bis 25. Juni 2020 findet in Güssing die CISM Militärweltmeisterschaft im Fallschirmspringen statt. Zu der Veranstaltung werden 40 Nationen mit rund 400 Teilnehmern erwartet.

Die vom Internationalen Militärsportverband (CSIM – Conseil International du Sport Militaire) – neben dem Internationalen Olympischen Komitee einer der größten Sportverbände der Welt – veranstaltete Militärweltmeisterschaft im Fallschirmspringen soll die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den 140 Mitgliedsländern fördern. Das Motto des Verbandes, „Friendship trough Sport“, wird auch bei der heurigen Militärweltmeisterschaft in Güssing an oberster Stelle stehen.

Für Landesrat Christian Illedits ist die Austragung der Militärweltmeisterschaft „für das gesamte Land eine Aufwertung. Die Teilnehmer befinden sich dabei in Österreichs modernster Kaserne. Im Sinne des Sportlandes Burgenland benötigt man solches Know-how und die Infrastruktur, die hier in Güssing vorhanden ist.“ In diesem Zusammenhang betonte Illedits die Bedeutung des Sports als „wichtiger Initiator für Friedensprojekte. Der Sport braucht keinen Grenzschutz und hat auch einen wirtschaftlichen Faktor.“
Seitens des Bundesheeres ist der Militärkommandant für Burgenland, Gernot Gasser, in seiner Eigenschaft als Militärsportverbandschef des Burgenlandes gemeinsam mit Oberst Thomas Erkinger für Austragung der CISM Militärweltmeisterschaft in Güssing zuständig. Für ihn ist es „eine Ehre, dass man im Burgenland diese Militärweltmeisterschaft im Fallschirmspringen austragen darf.“ Es wird auch eine Mannschaft mit sechs Leuten aus Österreich dabei sein. „Natürlich ist es immer etwas Besonderes, wenn man zu Hause antreten darf“, so Gasser.
Thomas Erkinger zum Austragungsort: „Die Bedingungen stimmen, es wird alles von der Kaserne aus in Güssing gesteuert. Natürlich werden wir auch den Flugplatz in Punitz nutzen, um Starts und Landungen durchzuführen. Das Hauptquartier ist dennoch in Güssing.“ Vorbereitend auf die Weltmeisterschaft im Fallschirmspringen fand diese Woche ein Trainingsspringen in Güssing statt.

Das Österreichische Bundesheer fördert aktuell schwerpunktmäßig die Sportarten Fallschirmspringen, Militärischer Fünfkampf, Orientierungslauf, Schießen/Gewehr (Großkaliber), Schießen/Pistole (Großkaliber), Ski/Biathlon sowie Ski/Langlauf und nimmt laut Gasser laufend an internationalen Turnieren, Weltmeisterschaften und Weltspielen teil.
Für Güssings Bürgermeister Vinzenz Knor ist die Weltmeisterschaft „ein großes Ereignis und eine große Aufwertung, wobei sowohl der wirtschaftliche als auch der touristische Aspekt nicht zu kurz kommt.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Related posts