Die Kirschenernte steht bevor

Eisenstadt, 5. 6. 2019

Regen und eine Kälteperiode beschädigten Frühsorten der Kirschen, doch die Leithaberger Edelkirsche lässt sich zu edlen Produkten verarbeiten.

Bedingt durch das kommende warme Wetter, steht die Haupterntezeit für Kirschen aus dem Burgenland in den Startlöchern. Es ist wieder mit einer hochwertigen Ernte zu rechnen. Jedoch verursachte eine Kältefront während der Bestäubungszeit einen geringeren Ernteertrag. Der Kauf von regionalen Kirschen trägt zum Erhalt unserer Kulturlandschaft bei und sichert die Versorgung mit heimischen Produkten.

lwk
Präsident Nikolaus Berlakovich mit Andrea und Rosi Strohmayer von Kirschen-Genussquelle Strohmayer

Laut Erwerbsobstanlagenerhebung der Statistik Austria (2017) werden im Burgenland 28 Hektar Kirschen von 74 Betrieben bewirtschaftet. Primär sind Kirschbäume auf Streuobstwiesen zu finden. Sechs Hektar werden unter geschütztem Anbau vor allem in Horitschon bewirtschaftet. Besonders viele Kirschbäume gibt es in der Region Leithaberg (Genussregion Leithaberger Edelkirsche), im Raum Wiesen-Forchtenstein-Marz, in Horitschon und in vielen Gemeinden des Mittel- und Südburgenlandes.

Durch den bisherigen Witterungsverlauf sind die Frühsorten der Leithaberger Edelkirsche zerstört. Bei intensiv bewirtschafteten Flächen wie Kirschanlagen ist mit Ernteeinbußen bis zu 70 Prozent zu rechnen. Neben der ungünstigen Witterung setzte Regen den Kirschen erheblich zu. Auch durch Billigwaren aus dem Ausland sind unsere heimischen Kirschbauern belastet.

„Heimische Kirschen werden nach höchsten ökologischen Standards erzeugt. Durch den Griff zu regionalen Kirschen wird die heimische Landwirtschaft gestärkt. Kirschen aus dem Burgenland bestechen durch Frische und hervorragenden Geschmack. Kurze Transportwege leisten zusätzlich einen positiven Beitrag zum Klimaschutz“, betont NR DI Nikolaus Berlakovich, Präsident der Burgenländischen Landwirtschaftskammer die Wichtigkeit von regionalen Produkten.

Familie Strohmayer aus Breitenbrunn kümmert sich schon seit sieben Jahren um Kirschbäume zwischen Jois und Donnerskirchen. Andrea & Rosi Strohmayer von der Kirschen-Genussquelle Strohmayer bezeichnen sich selbst als „grundlose Bauern“. Mutter und Tochter sammeln Kirschen aus der Genussregion Leithaberger Kirsche und verarbeiten diese zu edlen Produkten. Besonderheiten sind unter anderem reinsortige Fruchtaufstriche, 100 Prozent Kirschendirektsaft, Kirschfrizzante und –Schokolade. „Die Liebe zur Natur und unsere langjährige Erfahrung im Familienbetrieb sind unser Antrieb. Mit dem Erwerb von Leithaberger Edelkirschprodukten wird zum Erhalt unserer Kulturlandschaft beigetragen“, so Andrea & Rosi Strohmayer.

Am 8. Juni lässt man sich am besten selbst in Purbach, beim Kirschen-& Genussmarkt, vom Kirschenzauber der Leithaberger Edelkirsche überzeugen.

 

Share Button

Related posts