1. Traditionstag in Eisenstadt

Eisenstadt, 25. 5. 2019

.

In Zeiten von Völkerwanderung und Globalisierung ist es wichtig, Traditionen und Brauchtum zu fördern und zu erhalten. Damit Tradition nicht in Vergessenheit gerät, wurde der Traditionstag ins Leben gerufen. Beim ersten Traditionstag in Eisenstadt sollen sich die Vereine einem breiten Publikum präsentieren und damit um neue Mitglieder werben. Organisiert wurde die Veranstaltung in der Eisenstädter Fußgängerzone vom „Dachverband uniformierter Traditionsvereine“.

Den Anfang machte die Militärmusik Burgenland.Im Jahr 1957 wurde die Militärmusik Burgenland als Musikkapelle der 1. Jägerbrigade aufgestellt. Seit dem Bestehen des Klangkörpers haben mehr als 1.650 junge Männer und Frauen ihren Dienst als Musiker bei der Militärmusik Burgenland abgeleistet. Die Militärmusik hat durchschnittlich 140 Einsätze im Jahr. Mit Oberst Hans Miertl und Musikmeister Vizeleutnant Werner Wendelin an der Spitze, hat die Militärmusik Burgenland weit über das Burgenland hinaus große Bedeutung und Wertschätzung erlangt.

Der Ferdinandus Orden 1561, auch moderne Ritter genannt, ist im Burgenland schon für sein karitatives Wirken für Bedürftige bekannt. Weiters setzt sich der Orden für das Gedankengut der Völkerverständigung, ritterliche Tugenden und den Erhalt des Friedens in der Welt ein. Der Einmarsch des Ordens wurde von der Militärmusik Burgenland mit dem Lied „Oh du mein Österreich“ begleitet.

Die Stadt- und Feuerwehrkapelle Eisenstadt ist ein Verein mit jetzt schon 125 -jähriger Tradition. Als Blasmusik der Landeshauptstadt haben sie letzes Jahr gemeinsam mit einer offiziellen Delegation das Rakoczy Fest in Bad Kissingen besucht. Unter der Leitung von Kapellmeister Franz Nabinger spielten sie während ihres Einmarsches den 83er Regimentsmarsch.

Eine der ältesten Schützengesellschaften in Ungarn ist die im Jahr 1619 gegründete Eisenstädter Schützengesellschaft. Der Zweck damals war die Stadt zu verteidigen. Die Neugründung fand im Jahr 1999 statt. Ziel ist, die Wiederbelebung der Tradition. Heute sind die Schützen ein fester Bestandteil bei Festen und Veranstaltungen. Mit ihren Uniformen und Ausrüstung prägen sie bei ihren Auftritten das Stadtbild. Der Einmarsch wurde von der Stadt- und Feuerwehrkapelle mit dem Lied „Burschenlust“ begleitet.

Das Regiment der Esterhazy Husaren wurde von Fürst Paul Esterhazy im Jahr 1741 aufgestellt. Es diente als Leibgarde des Fürsten. Im Jahr 2000 wurde das Regiment neu aufgestellt und durch die Liebe zum Pferd hat sich der Verein auch zu einer Show- und Stunttruppe entwickelt. Zum Einmarsch der Esterhazy Husaren spielte die Militärmusik Burgenland den „Esterhazymarsch“.

Seit über 4 Jahrzehnten pflegt die Tamburica Zagersdorf mit ihrer Musik das Brauchtum und die Sprache der burgenländischen Kroaten, die sich vor rund 500 Jahren im Burgenland ansiedelten. Obwohl 90% der Auftritte für ein nicht kroatisch sprechendes Publikum gespielt wird, gehen die teils Melancholischen, teils sehr temperamentvollen Volkslieder und Schlager mitten ins Herz.
Melodien über die Liebe, die Sehnsucht, die Heimat und den Wein, für jeden ist etwas dabei.

Die Volkstanzgruppe Purbach am Neusiedlersee wurde 1974 gegründet. Derzeit besteht die Volkstanzgruppe aus einer Erwachsenen-, einer Kinder- und einer Line Dance Gruppe mit ca. 65 aktiven Tänzern.

Als nächstes kommen jetzt die Podersdorfer Goaßlklescher. Ausgerüstet mit einer Goaßl und dem Hiatahackl waren die Hiata von August bis Oktober in den Weingärten rund um Podersdorf unterwegs. Mit dem knallen ihrer Goaßl hatten sie die Aufgabe, die Stare zu vertreiben. Der Podersdorfer Hiataeinzug ist der Höhepunkt des Martinilobens und kockt alle Jahre wieder viele Besucher nach Podersdorf am See.

Das Radetzky Husarenregiment Nr. 5 war im Jahr 1814 maßgeblich an der Befreiung von Papst Pius VII aus der französischen Gefangenschaft beteiligt. Nach Graf Radetzky wurden nicht nur Plätze, Straßen und Brücken in ganz Österreich benannt, sondern auch einer der wohl berühmtesten Märsche von Johann Strauß, der Radetzkymarsch. Diesen spielte auch die Militärmusik Burgenland zum Einzug des Regiments.

Die Pipes and Drums Burgenland wurden 2011 von nur 3 Schottlandbegeisterten Musikern gegründet. Heute zählt der Verein 25 musizierende Mitglieder. Ein Ziel des Vereins ist es, schottische und burgenländische Kultur miteinander zu verbinden. Zum Einmarsch spielten sie selbstverständlich selbst.

Kinder haben für den Frieden gezeichnet und wurden als Friedensbotschafter mit einem Dekret vom Ferdinandus Orden ausgezeichnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Related posts