Strommer bei Podiumsdiskussion über Donauschwaben in Budapest

Eisenstadt, 10. 5. 2019

Diese Woche besuchte der Zweite Landtagspräsident Rudolf Strommer eine Podiumsdiskussion über die Donauschwaben in Budapest. Dabei wurde vor allem über das Schicksal der vielen vertriebenen Donauschwaben bzw. Deutschen diskutiert.

övp
Rudolf Strommer, Christian Class (Deutsches Kulturforum Östliches Europa), Angela Korb (Journalistin und Diskussionsleiterin), Ilka Seltmann (Goethe-Institut) und Univ.-Prof. Gerhard Seewann

Das in Budapest ansässige Ungarndeutsche Kultur- und Informationszentrum veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Budapest eine Podiumsdiskussion zum Thema Donauschwaben. Zum wiederholten Male war auch der Zweite Landtagspräsident Rudolf Strommer ein Gast dieser Veranstaltung.

Bei dieser gemeinsamen Podiumsdiskussion über die Donauschwaben hielt Univ.-Prof. Dr. Gerhard Seewann, ein Steirer mit burgenländischer Mutter, ein vielbeachtetes Referat, in dem er die politische und geopolitische Situation in Ungarn bzw. im Donauraum besonders beleuchtete. „Das Schicksal der Donauschwaben bzw. der vertriebenen Deutschen ist in einem neuen Buch von Prof. Seewann nachlesbar, es macht sehr nachdenklich“, erklärt Rudolf Strommer im Zuge der Podiumsdiskussion.

 

Share Button

Related posts