70 Jahre Jugendrotkreuz im Burgenland

Eisenstadt, 3. 5. 2019

Vor über 70 Jahren wurde das Jugendrotkreuz Burgenland gegründet. Aus diesem Anlass lud die Jugendorganisation des Roten Kreuzes heute, Freitag, 3. Mai, zu einer Festveranstaltung ins Schloss Esterházy in Eisenstadt. Das Jugendrotkreuz Burgenland habe sich die Vermittlung des humanitären Gedankengutes an Kinder und Jugendlichen an österreichischen Schulen zur Aufgabe gemacht, so der Landesleiter HR Erwin Deutsch. Zentrale Aufgabe war und sei es, soziales Denken und Handeln bei jungen Menschen zu fördern. Dank und lobende Worte für das Engagement und den Einsatz der Jugendrotkreuz-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter und der in diesem Bereich ehrenamtlich tätigen Pädagoginnen und Pädagogen kamen von Landesrat Christian Illedits, in Vertretung von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz und Jugendlandesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler. Unter den zahlreichen Ehrengästen waren neben Freunden, Mitarbeitern, Helfern und Wegbegleitern auch der Generalsekretär des Roten Kreuzes Österreich, Dr. Werner Kerschbaum, und Friederike Pirringer, Präsidentin des Roten Kreuzes Burgenland.

rk
Jugendlandesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler, Elisabeth Jakubiec, Leiterin Jugendrotkreuz Burgenland, Soziallanderat Christian Illedits, Dr. Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Roten Kreuzes Österreich, Friederike Pirringer, Präsidentin des Roten Kreuzes Burgenland und HR Erwin Deutsch, Landesleiter Jugendrotkreuz Burgenland

Um diesem verantwortungsvollen Erziehungs- und Bildungsauftrag gerecht zu werden, biete das Jugendrotkreuz Burgenland neben der eigenen Zeitschrift auch eine Fülle an pädagogisch aufbereiteten Arbeitsmaterialien sowie Aktionen und Veranstaltungen an, so Deutsch. Daneben bestehe auch noch ein breiter Raum für individuelle Aktivitäten.
2013/2014 wurde vom Roten Kreuz Burgenland das Lesepaten-Programm gestartet, bei dem es sich ehrenamtliche Lesepatinnen und Lesepaten zur Aufgabe gemacht haben, die Lesekompetenz von Volksschülern zu verbessern. Mittlerweile wird das Programm in allen Bezirken des Landes angeboten. Seit rund 30 Jahren engagiert sich das Jugendrotkreuz Burgenland für die Rumänienhilfe. Rettungsschwimmen und Erste Hilfe zählen ebenso zu festen Bestandteilen seiner Arbeit wie das Organisieren von Veranstaltungen, Ausflügen und Schulwettbewerben.

Das Jugendrotkreuz stehe für humanitäre Bildung und die Förderung von Selbst- und Sozialkompetenzen, so Illedits: „Das Jugendrotkreuz steht dafür, was das Burgenland auszeichnet – das Miteinander und den Zusammenhalt. Wir Erwachsene sollten immer darauf achten, dass Kinder und Jugendliche das bekommen, was sie noch nicht können. Es geht um das Lehren und das Erlernen von Kompetenzen sozialer Natur. Genau das macht das Jugendrotkreuz Burgenland. Darauf können wir stolz sein.“

Es sei wichtig und richtig, bereits Kindern das Thema Gesundheit näher zu bringen, so Tschürtz, wie man anderen helfen könne, sei dann der nächste Schritt. Dies sei eine große Stärke, die das Jugendkreuz dank seiner jahrzehntelangen Tätigkeit aufgebaut habe, betonte der Generalsekretär des Roten Kreuzes Österreich, Dr. Werner Kerschbaum: „Wenn man etwas 70 Jahre lang macht und es zeigt Wirkung, dann kann man schon von Nachhaltigkeit und von einer Erfolgsgeschichte sprechen.“

 

Share Button

Related posts