18. 3. 2019 – Polizei News

pn

Lenk- und Ruhezeiten wurden nicht eingehalten

Bei einer Schwerverkehrskontrolle im Ortsgebiet von Rudersdorf, Bezirk Jennersdorf, konnten bei einem LKW-Lenker die Manipulation der Lenk- und Ruhezeiten festgestellt werden.

Einem 52-jährigen Lenker eines Sattelzugfahrzeuges konnte im Zuge der gestrigen Schwerpunktaktion zumindest in 6 Fällen das Lenken seines Fahrzeuges ohne eigene Fahrerkarte nachgewiesen werden. Im Zuge der Kontrolle stellte sich heraus, dass auf der persönlichen Fahrerkarte Ruhezeiten und auf dem Massenspeichergerät das Lenken des Sattelzugfahrzeuges durch einen unbekannten Lenker aufgezeichnet wurden. Er wollte damit die täglichen Lenkzeiten verkürzen und die tatsächlichen Ruhezeiten verlängern. Der Lenker zeigt sich geständig und wird bei Gericht und der zuständigen Bezirkshauptmannschaft angezeigt.


Dieb auf frischer Tat ertappt

Ein 29-jähriger Slowake wurde erwischt, wie er Bekleidungsgegenstände aus einem Sportgeschäft in Parndorf stehlen wollte.

Der 29-Jährige Mann betrat am Freitagnachmittag, den 15. März 2019, ein Sportgeschäft in einem Einkaufszentrum in Parndorf. Nachdem er zehn Bekleidungsstücke ausgewählt hatte begab er sich in eine Umkleidekabine, wo er mittels eines mitgebrachten Werkzeuges die Diebstahlsicherungen an diesen entfernte. Danach packte er einen Großteil des Diebesgut in einen ebenfalls mitgebrachten Rucksack, welcher innen mit Alufolie ausgelegt war, zog zwei Trainingshosen unterhalb seiner Oberbekleidung an und wollte anschließend den Shop verlassen.

Der gesamte Vorgang wurde von aufmerksamen Mitarbeiter des Sportgeschäftes beobachtet und der vermeintliche Dieb angehalten, als er den Shop verlassen wollte. Der Slowake ist in weiterer Folge der verständigten Polizei aus Parndorf  übergeben worden. Bei der Vernehmung zeigte sich der 29-Jährige umfassend geständig. Seine Beute, Bekleidungsstücke im mittleren dreistelligen Eurobereich, wurden wieder an den Shopmanager übergeben, das Tatwerkzeug, zwei Zangen sowie ein präparierter Rucksack, sichergestellt.

Eine Anzeige auf freiem Fuß an die Staatsanwaltschaft Eisenstadt wegen gewerbsmäßigen Diebstahles ist erfolgt.


Projekt „Gemeinsam Sicher“- Designer Outlet Parndorf und Polizei Burgenland setzen Präventivmaßnamen

Designer Outlet Parndorf mit groß angelegter Sicherheitsinitiative

Im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf fand am 15. März 2019 der Start für eine umfassende Sicherheitsinitiative statt. Mitarbeiter des Designer Outlet Parndorf und das eigene Security- sowie Notfallteam setzen in enger Zusammenarbeit mit der Polizei Burgenland präventive Maßnahmen im Bereich Sicherheit. Dadurch soll auch in Zukunft höchste Sicherheit für Besucher und Mitarbeiter gewährleistet werden.

Eine neuer Polizeistützpunkt beim Designer Outlet Parndorf wird in den nächsten Wochen die enge Zusammenarbeit nochmals stärken.

Im Designer Outlet Parndorf steht Sicherheit an oberster Stelle. Neben regelmäßigen Aus- und Weiterbildungen der Mitarbeiter in punkto Arbeitssicherheit und Erste Hilfe werden auch regelmäßig Schulungen abgehalten, bei denen die Mitarbeiter und das Security-Team die richtigen Verhaltensweisen im Bereich Sicherheit trainieren. „Es ist uns ein großes Anliegen, dass sich unsere Kunden bei ihrem Aufenthalt im Designer Outlet Parndorf so wohl wie möglich fühlen. Dabei ist auch Sicherheit im Center ein wichtiges Thema“, so Mario Schwann, Center Manager Designer Outlet Parndorf. „Kooperationen und enge Zusammenarbeit mit der Polizei sind daher ein wichtiger Baustein in unserem umfassenden Sicherheitskonzept. Unser Security-Personal und unsere Shopmitarbeiter sind bestens geschult und vorbereitet – uns ist wichtig, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wissen, was wichtig ist, damit alle Abläufe im Center reibungslos und sicher funktionieren. Wir danken der Polizei für die jahrelange enge Kooperationen und die gemeinsamen Schritte in der Prävention. So sind wir für eventuelle Vorfälle bestens gerüstet.“

 

Großschulung stellt Sicherheit für Besucher und Personal sicher
Im Zuge der Initiative „Gemeinsam sicher“ werden in den nächsten Monaten alle Shopmanager und Mitarbeiter des Designer Outlet Parndorf mit Trainings weitergebildet – und zwar zu Themen wie strafrechtliche Grundlagen, Ladendiebstahl, Erkennung von Falschgeld und Cybercrime.

Ziel der Initiative ist es Verbesserungsmöglichkeiten in der Prävention aufzuzeigen, um so jederzeit höchste Sicherheit für die Besucher und das Personal erreichen zu können.

 

Neuer Polizeistützpunkt am Standort Parndorf geplant.

Voraussichtlich im April 2019 ist der Start eines neuen Stützpunktes der Poilzeiinspektion  Parndorf am Wirtschaftsstandort Parndorf geplant. Dazu Generalmajor Werner Fasching: „Als Polizei ist uns diese Kooperation besonders wichtig, weil sie auf Bewährtem aufbaut und in Zukunft aber noch intensiver gelebt werden kann. Wir gehen hier von einer Win-Win-Situation aus und hoffen, dass sich diese Kooperation als Best-Practice-Beispiel für die Initiative Gemeinsam.Sicher darstellen wird – nicht nur der Polizeistützpunkt, sondern auch unsere umfangreichen Schulungsmaßnahmen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Designer Outlet Parndorf.“

Centermanager Mario Schwann ergänzt: „Wir sehen die neue Außenstelle der Polizeiinspektion Parndorf in unmittelbarer Nähe des Designer Outlet Parndorf sehr positiv, die noch kürzeren Wege sind für die bereits bisher ausgezeichnete Kooperation ein weiterer Pluspunkt.“

 

 

Über McArthurGlen Designer Outlet Parndorf:

Das McArthurGlen Designer Outlet Parndorf eröffnete im August 1998. Heute ist das Center das größte Designer Outlet Zentraleuropas und mit 1.800 Arbeitsplätzen der größte private Arbeitgeber des Burgenlands. Im Geschäftsjahr 2017 konnten über 5,7 Millionen Besucher verzeichnet werden. Grund für die hohe Beliebtheit als Shoppingdestination sind der hochwertige Mix aus Designer-, Luxus- und Lifestylemarken sowie die entspannte Shoppingatmosphäre im Village-Stil. In den rund 160 Shops finden Modeliebhaber die angesagten Trends aus der aktuellen Saison und Klassiker der Vorsaison um 30 bis 70 Prozent günstiger. Zusätzlich bietet das Center zahlreiche Services, darunter einen täglichen Shuttlebus zwischen Wien und Parndorf an. Nähere Informationen finden Sie auf www.designeroutletparndorf.at

 

Über Gemeinsam.Sicher:

Aktuelle Herausforderungen haben viele Bürger verunsichert und das, obwohl die objektive Sicherheit gestiegen ist. Die Menschen brauchen einen Ansprechpartner, an den sie sich mit ihren Fragen und Ängsten wenden können. Diesem Anspruch soll die Polizei, ungeachtet ihrer Kernkompetenz  gerecht werden. Polizeierfolg bedeutet daher nicht ausschließlich auf repressive Belange den Fokus zu richten, sondern vielmehr, das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung nachhaltig zu steigern.

Mit der Initiative GEMEINSAM.SICHER will die Polizei diese Vorgehensweise mit der Sicherheitspartnerschaft dauerhaft einrichten. Dabei stehen die Nähe der Polizei zu den Bürgern und die gemeinsame Gestaltung der Sicherheit im Mittelpunkt.

Es handelt sich bei der Sicherheitspartnerschaft GEMEINSAM.SICHER in Österreich um einen „Kulturwandel“ sowie eine Bewusstseinsänderung im präventiven Aufgabenbereich eines jeden Polizisten. Dies macht neue Prozesse und ein hohes Potential an Lösungskompetenz erforderlich. Dieses Verständnis von Bürgernähe steht in einem engen Zusammenhang zur polizeilichen Präventionsarbeit, unterscheidet sich aber von den Spezialisierungen im Präventionsbereich.

GEMEINSAM.­SICHER in Österreich fördert und koordiniert den professionellen Sicherheitsdialog zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Gemeinden und Polizei.

In manchen Schwerpunkten braucht es auch Sicherheitspartner aus einer Schule, einem Unternehmen – wie hier im Designer Outlet Center –  oder einer sozialen Einrichtung. Das Ziel: als „Gesellschaft des Hinsehens und aktiven, verantwortungsvollen Handelns“ die Sicherheit von uns allen positiv zu entwickeln.


Gefährdung der körperlichen Sicherheit nach Verkehrsunfall

Nach einem Verkehrsunfall mit Sachschaden in Neudorf bei Parndorf, Bez. Neusiedl am See, beging ein 22-jähriger Slowake Fahrerflucht. Nachdem er vom 61-jährigen Geschädigten schließlich gestoppt werden konnte, wollte ihn dieser zur Rede stellen. Doch der  Slowake stieg aufs Gas und fuhr auf den 61-Jährigen zu!

Am Freitag, den 15. März 2019, gegen 06:00 Uhr, lenkte ein 22-jähriger slowakischer Staatsbürger seinen PKW mit österreichischem Kennzeichen auf der Bundesstraße 10. Im Gemeindegebiet von Neudorf bei Parndorf, Bezirk Neusiedl am See, fuhr der Slowake mit seinem PKW gegen einen, von einem  eines 61-jährigen Mannes aus dem Bezirk Neusiedl am See gelenkten, Kleinlieferwagen und setzte seine Fahrt ohne anzuhalten in Richtung Parndorf fort. Der Mann des beschädigten Lieferwagens nahm sofort die Verfolgung auf und konnte ihn schließlich bei der Ortseinfahrt Parndorf stellen. Der 61-Jährige stieg aus seinem Lieferwagen aus und befand sich vor dem PKW des Fahrerflüchtigen, als der Lenker plötzlich Vollgas gab und auf ihn los fuhr. Dabei stieß der 22-jährige PKW-Lenker nochmals gegen den Kleinlieferwagen. Der 61-Jährige konnte sich nur durch einen beherzten Sprung zur Seite in Sicherheit bringen, der Verkehrsrowdy beging abermals Fahrerflucht und raste in Richtung Neusiedl am See davon.

Ca. eine halbe Stunde später kam es schließlich auf der Bundesstraße 10 auf Höhe des Wasserwerkes im Gemeindegebiet von Gattendorf zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem der 22-jährige Slowake schwer verletzt worden ist. Bei seiner Flucht verlor er die Herrschaft über seinen PKW, kam rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen ca. 50cm dicken Baum. Dabei wurde die Beifahrerseite des PKW’s komplett aufgerissen, der Lenker erlitt Kopfverletzungen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte und der Polizei verhielt sich der 22-jährige Slowake äußerst aggressiv und zeigte deutlich Alkoholisierungsmerkmale sowie vermeintliche Beeinträchtigungen möglicher illegaler Substanzen. Bei den Ermittlungen durch die Polizei wurde im Fahrzeuginneren eine zur Gänze geleerte Vodkaflasche aufgefunden, welche vom Slowaken konsumiert worden sein dürfte.

Aufgrund der schweren Verletzungen wurde der Mann mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Wien gebracht. Ein Alkomatentest konnte auf Grund der Kopf- und Gesichtsverletzungen nicht durchgeführt werden, eine im Krankenhaus durchgeführte Blutalkoholbestimmung verlief positiv. Die genaue Blutalkoholmenge wird über Auftrag der Staatsanwaltschaft in einem Labor festgestellt werden.

Der Slowake wird der Staatsanwaltschaft Eisenstadt wegen Gefährdung der Körperlichen Sicherheit und Nötigung angezeigt. Der Führerschein wurde von der Polizei eingezogen und mit einer Anzeige an die zuständige Bezirkshauptmannschaft Neusiedl am See vorgelegt.

 

Share Button

Related posts