Neue Wege in der Landwirtschaft

Eisenstadt, 15. 3. 2019

Mit Präsident Dipl.-Ing. Berlakovich werden neue Wege in der Arbeit der Landwirtschaftskammer beschritten. Innovation ist einer der neuen Schwerpunkte.

lwk
Prof. Dr. Siegfried Pöchtrager (BOKU), Landwirtschaftskammer-Präsident Dipl.-Ing. Nikolaus Berlakovich, Romeo Schermann (Romeo Caviar)

„Wir brauchen neue Ideen, neue Ansätzen, neue Initiativen in der Landwirtschaft. Wir haben uns gemeinsam vier konkrete Schwerpunkte in der Arbeit der Landwirtschaftskammer vorgenommen. Einer davon ist Innovation. Wir wollen neue Wege in der Landwirtschaft gehen“, so Landwirtschaftskammer Präsident Dipl.-Ing. Nikolaus Berlakovich anlässlich des Innovationstages am 15. März 2019 in Eisenstadt.

 

Innovativer Sektor – Landwirtschaft

Berlakovich: „Die Land- und Forstwirtschaft ist einer der innovativsten Sektoren in Österreich. Die WIFO Studie „Innovation in der Landwirtschaft“ zeigt, dass kein anderer Bereich einen so lang anhaltenden und beständigen Fortschritt wie in der Landwirtschaft aufweist. Es zeigt sich auch, dass jene Unternehmen erfolgreicher sind, die Neuerungen rasch umsetzen und selbst innovativ sind.“

 

Chancen für kleine Betriebe

„Innovationen bieten unseren kleinstrukturierten Betrieben Chancen, sich neue und individuelle Standbeine zu schaffen. Innovative regionale Produkte bereichern auch die Vielfalt der heimischen Landwirtschaft“, so Präsident Berlakovich.

 

Modern und kreativ

„Am heutigen Innovationstag soll aufgezeigt werden, wie innovativ, modern und kreativ unsere Betriebe sind. Caviar aus dem Burgenland, Tauben als Fleischlieferant, Weinbergschnecken oder auch neue Vermarktungswege wie die Schafaktie sind einige Beispiele die heute vorgestellt werden. Aber auch Ingwer-, Artischocken-, Safran- oder Reisanbau sind innovative Betriebsideen aus dem Burgenland. Ebenso zeigen die Kombinationen mit neuen Dienstleistungen im Bereich von Green Care den Einfallsreichtum und die Bereitschaft heimsicher Betriebe, sich neu zu orientieren“, so Präsident Berlakovich abschließend.

 

Von der Idee zur Innovation

Univ. Prof. Dr. Siegfried Pöchtrager von der Universität für Bodenkultur erläutert: „Innovationen sind ganz klar Chefsache. Denn Innovationen sind dort zu schaffen, wo sie die Probleme der Menschen lösen sollen. Entscheidend ist hier der persönliche Nutzen – der Impact – für jeden einzelnen Menschen. Daher verwundert es auch nicht, dass sich immer mehr Konsumenten Mitspracherecht bei der Produktentwicklung wünschen; Wir müssen die Menschen direkt in die Ideengenerierung miteinbeziehen. Es müssen (Frei)Räume geschaffen werden, die Kreativität erlauben und schließlich zu „guten“ Innovationen führen.“

Laut Univ. Prof. Dr. Pöchtrager geht es bei Innovationen um drei Fragen, deren Antworten wir kennen sollten:

1) Die Grundfrage: Habe ich den Mut, Neues zu wagen?

2) Die Sinnfrage: Stiftet meine Innovation gesellschaftlichen Nutzen?

3) Die Erfolgsfrage: Was macht meine Innovation erfolgreich?“

„Die Antwort muss schließlich lauten: Ein nachhaltiges Kundenbedürfnis, Neuheit in der Problemlösung, Konzentration auf das Wesentliche und ganz klar auf vorhandene Stärken aufbauen“, so Univ. Prof. Dr. Pöchtrager abschließend.

 

Romeo Caviar – Caviar in höchster Perfektion aus der Region

Seit drei Jahren produziert Romeo Schermann in seinen Teichanlagen in Mariasdorf Caviar. Begonnen hat Romeo Schermann mit ca. 100 Fischen (Stör). Derzeit liegt der Fischbestand bei ca. 3.000 Fischen (Sibirischer Stör, Albin Sterlet, Hausen und Waxdick). Die Teichanlage umfasst ca. 1 ha und wird in den nächsten Jahren auf 2 ha erweitert werden. Romeo Schermann bietet Caviar in Gläsern (bis 160 g) und Dosen (bis 1.000 g), sowie Störfleisch – filetiert und als Primecut –an.

„Die Liebe zur Natur, der sorgsame Umgang mit den hochwertigen Nahrungsmittel und den vorhandenen Ressourcen sind ein absolutes Muss. Unsere Fische bekommen hauptsächlich Naturnahrung bzw. Kürbispresskuchen aus der Region. Gute Wasserqualität und der stressfreie Umgang mit den Fischen sind Grundlagen für ein so hochwertiges Produkt wie Romeo Caviar. Der direkte Kontakt zum Kunden, die Vorstellung auf Präsentationen und Messen sind besonders wichtig für uns. Die Rückmeldung der Kundinnen und Kunden sowie Bewertungen bei Verkostungen sind Ansporn und Feedback für unsere Arbeit. Wir sind aufgrund unserer Kapazitäten kein Big Player in diesem Segment, dadurch wird Romeo Caviar immer etwas Besonderes sein“ so Romeo Schermann.

 

Share Button

Related posts