Preiner: Kein Gift auf unseren Feldern, kein Gift auf unseren Tellern!

Wien, 14. 3. 2019

SPÖ bringt heute im Landwirtschaftsausschuss zahlreiche Anträge für umfassendes Insektenschutz-Gesetz ein

spö
NR, Bgm. Erwin Preiner, SPÖ

„Glyphosat wurde von der WHO als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen eingestuft. Das Nervengift Chlorpyrifos, eingesetzt als Organophosphat-Insektizid, darf seit 2009 in Deutschland in keinem Präparat mehr vertrieben werden. 2012 wurde eine amerikanische Studie bekannt, die aufzeigte, dass dieses Mittel in die Entwicklung von Ungeborenen eingreift und dabei wichtige Bereiche der Großhirnrinde schrumpfen können, was auf später eingeschränkte geistige Leistungen der Kinder schließen lässt. Müssen wir mehr wissen, um zu handeln?“, zeigt sich SPÖ-Agrarsprecher NR Erwin Preiner anlässlich des heute tagenden Landwirtschaftsausschusses kämpferisch.

„Wir diskutieren heute im Ausschuss zahlreiche SPÖ-Anträge, die die Verbesserung des Ökosystemzustandes für Insekten durch ein umfassendes Insektenschutz-Gesetz fordern, sowie eine wesentliche Einschränkung aller Neonikotinoide, das sofortige Verbot des Inverkehrbringens von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Glyphosat und das sofortige Verbot des Inverkehrbringens von Pflanzenschutzmitteln mit dem Nervengift Chlorpyrifos“, so der SPÖ-Nationalratsabgeordnete.

Nicht nur der Mensch, auch Bienen, andere Insekten und Vögel leiden unter den Einwirkungen des Pestizideinsatzes massiv. Der Zusammenhang der Existenz von Bestäubern mit der Versorgung des Menschen mit Nahrungsmitteln ist klar und muss uns allen ein Anliegen sein, damit auch nachfolgende Generationen eine intakte Umwelt vorfinden und die Versorgung mit ausreichenden und gesunden Lebensmitteln nicht in Frage gestellt ist.

„Eine Chance für die Landwirtschaftsministerin, sich endlich vom Kniefall vor den Agrarkonzernen zu erheben, das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos in Österreich umgehend zu verbieten und sich auf europäischer Ebene gegen eine weitere Zulassung des Wirkstoffes Chlorpyrifos einzusetzen“, so der SPÖ-Agrarsprecher.

„Frau Ministerin, Sie sind den Menschen in Österreich verantwortungsvolle Entscheidungen schuldig. Den Menschen, nicht den Konzernen und Großspendern“, fordert Preiner abschließend.

 

Share Button

Related posts