70 Jahre SOS-Kinderdorf

Pinkafeld, 4. 3. 2019

Die Not hat sich verändert. Die Notwendigkeit zu helfen nicht, auch nicht im Burgenland!

sos

Die vor 70 Jahren in Tirol geborene SOS-Kinderdorf-Idee spannt heute einen Bogen um die ganze Welt – quer über 135 Länder, alle Religionen, Kulturen und Gesellschaften hinweg! Am 25.4.1949 gründete eine Gruppe engagierter Frauen und Männer rund um den Vorarlberger Medizinstudenten Hermann Gmeiner in Innsbruck die „Societas Socialis – SOS“. Mit ihrer für die damalige Zeit revolutionären, sozial innovativen Idee legten sie den Grundstein für die Entwicklung von SOS-Kinderdorf. Bittere Not und Armut nach dem Krieg waren Anlass für die Gründung von SOS-Kinderdorf. Und heute, 70 Jahre später? Braucht es da das SOS-Kinderdorf überhaupt noch? JA! Weil es trotz vieler positiver Entwicklungen und einem guten Leben für viele Menschen in einem der reichsten Länder der Welt Not immer noch gibt. Die Ursachen sind heute andere als damals. Nur eines bleibt konstant. Der Bedarf an Hilfe!

Ganz neue Perspektiven eröffnen Kooperationen mit anderen Trägern und Partnern, z.B. das SOS-Krisenteam im Burgenland mit dem Roten Kreuz oder die Zusammenarbeit mit Rainbows für die Betreuung von Kindern bei Verlusterfahrungen durch Tod, Scheidung oder Trennung.

2018 wurden in Österreich in 14 SOS-Kinderdörfern mit Standorten in allen Bundesländern mehr als 1.800 Kinder /Jugendliche in Familien und Wohngruppen betreut und hatten dort ein stabiles Zuhause. Knapp 1.300 junge Menschen unterstützte SOS-Kinderdorf mobil und durch Begleiten von (Krisen)Pflegefamilien. Rund 2.500 kamen zur Beratung, Diagnostik und Therapie in die Ambulatorien von SOS-Kinderdorf. Nicht zu vergessen: die mehr als 80.000 Telefon- und Chatberatungen und über 1 Million Besucher der Website von Rat auf Draht – die wichtigste anonyme, kostenlose 24 Stunden Hotline für Kinder und Jugendliche in Österreich, die SOS-Kinderdorf als Träger übernommen hat.

In 135 Ländern dieser Welt helfen wir nachhaltig und zielgerichtet – gemeinsam mit der Unterstützung unserer Spender und Paten.

„Im Burgenland sind wir fast 60 Jahre ein Teil dieser globalen humanitären Ideen und so können wir vielen Kindern, Jugendlichen und Familien vor Ort helfen“ so Zeliska Marek, SOS-Kinderdorfleiter Burgenland.

 

Im Burgenland werden mehrere Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläums organisiert:

 

–           21. Mai 2019, Von 10 bis 13.30 Uhr Brunch mit Präsentation einer Umfrage im Büro des SOS-Kinderdorfes (sos mobil) in Güssing. SOS-Kinderdorf hat zum Thema „Kinder und Familien unter Druck“ eine Umfrage in Auftrag gegeben, um zu erheben, welche Faktoren junge Menschen und ihre Familien besonders belasten und in Bedrängnis bringen. Befragt werden rund 500 Jugendliche in ganz Österreich.

Das Institut für Jugendkulturforschung erstellt im Auftrag von SOS-Kinderdorf eine repräsentative Umfrage zum Thema:

Was belastet Jugendliche und ihre Familien?

Was sind Faktoren, die Druck auf sie ausüben?

Wie gehen sie damit um?

 

–           23. Mai 2019, Von 10 bis 13 Uhr IMPULSTALK in der FH Eisenstadt. Gemeinsam mit der Uni Graz hat die Forschung- und Entwicklungsabteilung von SOS-Kinderdorf zur „Rückkehr von Kindern und Jugendlichen aus der Fremdunterbringung in ihre Familien“ geforscht. Hier werden die Forschungsergebnisse präsentiert und diskutiert.

 

–           24. Mai 2019, Um 17 Uhr Festakt „70 Jahre-Jubiläum“ mit Kindermusical „Alle Kinder dieser Welt“ in Pinkafeld. Unter der Schirmherrschaft vom LH Doskozil feiern wir mit Ehemaligen, Hauspaten, Sektion der Freunde des SOS-Kinderdorfes Burgenland und unseren Unterstützern unser Jubiläum in der HTBL.

 

–           15. Juni 2019, Ab 14 Uhr das traditionelle Kinderdorffest in Pinkafeld. Wir verabschieden unsere MitarbeiterInnen, die heuer in Pension gehen. Die Kinder laden Freunde und Freundinnen ins SOS-Kindedorf ein.

Share Button

Related posts