Grüne gegen Parkplatz in Mattersburg

Mattersburg, 22. 2. 2019

GRÜNE Mattersburg kämpfen für Naturraumerhaltung in der Stadt

Im Stadtentwicklungsplan der Gemeinde Mattersburg (Step 2030) ist in der Feldgasse ein Gebiet als Grünkorridor und als städtischer Grünraum ausgewiesen. Nun soll genau dort ein Parkplatz gebaut werden. Dagegen wehren sich die GRÜNEN Mattersburg vehement. Gemeinderat Werner Graser ärgert sich, dass hier gegen beschlossene Pläne wieder ein Stück Natur zubetoniert wird: „Dieser Grünraum ist eine wichtige Lunge in der stark verbauten Innenstadt. Je mehr Boden versiegelt wird, desto wärmer wird es im Siedlungsraum. Es kann nicht Anliegen der Stadtgemeinde sein, dass so ein wichtiger Naturraum für wirtschaftliche Vorteile eines Bauträgers geopfert wird. Das ist nicht die beste Lösung für die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt.“
Zudem ist unklar, ob dieser Platz überhaupt ein öffentlicher Parkplatz werden soll, oder ob er nur der privaten bzw. geschäftlichen Nutzung eines Betriebes dienen wird. ÖBB-Kunden dürften ihn etwa gar nicht benutzen, heißt es.
grüne

Auch die Rodung von altem Baumbestand in der Stadt wollen die GRÜNEN verhindern. Durch den geplanten Umbau des Kulturzentrums (KUZ) könnten viele der wertvollen alten Bäume in dessen Umkreis einer Rodung zum Opfer fallen. „Im Umkreis des KUZ gibt es zwei Schule mit insgesamt etwa 500 Schülern und Schülerinnen und entsprechend vielen Lehrpersonen“, weiß Lilly Mendoza, selbst langjährige Lehrerin. „Auch für sie ist diese grüne Lunge lebenswichtig. In der heutigen Zeit kann man es sich nicht mehr leisten, Bäume in der Stadt willkürlich zu fällen.“

 

Share Button

Related posts