18. 1. 2019 – Polizei News

pn

Vermeintlicher Drogendealer festgenommen

 Ein  20-jähriger Afghane gestand den Verkauf von Suchtmittel.

Polizisten des Kriminaldienstes und der Polizeiinspektion Güssing führen seit geraumer Zeit Ermittlungen hinsichtlich Suchtgiftdelikten im Bezirk Güssing.

Am 16. Jänner 2019 wurde von den Ermittlern in der Unterkunft eines mutmaßlichen Verdächtigen, einem 20-jährigen afghanischen Mann, eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Dabei wurden 21 „Portionen“ Cannabisblüten, abgepackt zu je einem Gramm für den Weiterverkauf aufgefunden und sichergestellt.

Bei durchgeführten Vernehmungen ist der der 20-jährige Afghane teils geständig, seit April 2018 vielfach Cannabisblüten, die er in Wien von einem unbekannten Dealer erworben hatte, zum Teil im Internet angeboten und zum Teil an Schüler verkauft zu haben.

Bei der Hausdurchsuchung wurde der Verdächtige zudem gemeinsam mit einem 15-jährigen, aus dem Bezirk Güssing stammenden Burschen, erwischt, wie sie gemeinsam einem Joint verrauchten.

Über Antrag der Staatsanwaltschaft Eisenstadt wurde der 20-jährige Asylwerber festgenommen und in die Justizanstalt eingeliefert.


Forstunfall im Urberialwald von Deutschkreutz

 Ein 62-jähriger Mann wurde bei Holzschlägerungsarbeiten von Baum getroffen

 Am gestrigen Tag kam es im Urberialwald in Deutschkreutz bei Baumschlägerungs-arbeiten zu einem schweren Zwischenfall. Zwei Männer waren dabei eine 30 Meter hohe Esche zu fällen. Die Esche fiel dabei gegen einen morschen Eichenbaum, der gegen die Fallrichtung der Esche in Richtung der Männer fiel. Ein 62 jähriger Mann aus Deutschkreutz wurde dabei unglücklich von einem Ast am Körper getroffen. Nach einer Erstversorgung durch den Notarzt im Wald wurde der Mann mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 3 mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus Eisenstadt verbracht. Der Verletzte war bei Bewusstsein und ansprechbar.


Verkehrsunfall nach Herzversagen

Ein 80-jähriger kam mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum

Am gestrigen Nachmittag kam ein 80-jähriger Mann bei der Fahrt von Deutschkreutz in Richtung Unterpetersdorf von der Fahrbahn ab, fuhr in den angrenzenden Straßengraben und in weiterer Folge gegen einen dort befindlichen Baum.

Mit Hilfe von weiteren Verkehrsteilnehmern konnte das Fahrzeug aufgerichtet und der angegurtete Mann aus dem Fahrzeug geborgen werden. Bei der Erstversorgung konnten weder Atmung noch Herzschlag festgestellt werden. Bis zum Eintreffen des Notarztes wurden Reanimationsmaßnahmen durchgeführt, jedoch konnte dieser nur noch den Tod der Person feststellen. Als Todesursache wurde vom Notarzt ein während der Fahrt aufgetretener Herzinfarkt diagnostiziert.

Das schwer beschädigte Fahrzeug wurde von der FF Deutschkreutz geborgen und von der Unfallstelle entfernt. Im Zuge der Unfallaufnehme kam es an der B62 zu kurzzeitigen Verkehrsanhaltungen.


Tödlicher Verkehrsunfall

Ein 50-jähriger Mann wurde von einem PKW erfasst und verstarb noch an der Unfallstelle.

Eine 45-jährige Frau aus Siegendorf lenkte am Abend des 17. Januar 2019 ihrem PKW auf der L212 (Draßburger Straße) von Siegendorf, Bezirk Eisenstadt – Umgebung, kommend Richtung Eisenstadt.

Kurz nach dem Ortsende von Siegendorf erfasste das Kraftfahrzeug mit der rechten vorderen Seite eine mitten auf der Fahrbahn gehende, dunkel gekleidete Person, welche in weiterer Folge über das Fahrzeug geschleudert wurde und anschließend im Straßengraben liegen blieb.

Polizeibeamte aus Eisenstadt und der Notarztwagen trafen kurze Zeit später ein und leisteten Erste Hilfe, der Mann verstarb jedoch noch an der Unfallstelle.

Beim Unfallopfer, das keinerlei Ausweisdokumente bei sich hatte, dürfte es sich um einen 50-jährigen Wiener handeln, die genaue Identität wird durch eine gerichtliche Obduktion festgestellt werden.

Die L212 war im Unfallbereich für die Dauer von zweieinhalb Stunden komplett gesperrt, eine lokale Umleitung wurde eingerichtet.


Cobra – Einsatz in Stegersbach

Strafgefangene kehrten nach Hafturlaub nicht mehr in die Justizanstalt zurück – Festnahme in einem Thermenhotel.

Ein 36-jähriges österreichisches Zwillingsbrüderpaar, das nach einem Hafturlaub zu Weihnachten nicht mehr in die Justizanstalt Salzburg zurückgekehrt ist, mietete sich am 16. Januar 2019 in einem Thermenhotel in Stegersbach, Bezirk Güssing, ein. Beamte der Polizeiinspektion in Güssing erhielten vom Landeskriminalamt Salzburg eine diesbezügliche Information und begaben sich zum angegebenen Beherbergungsbetrieb, um dies zu überprüfen.

Es stellte sich heraus, dass die Angaben korrekt waren. Auf dem hoteleigenen Parkplatz fanden die Polizisten außerdem das Fahrzeug des Brüderpaares, welches gestohlene Kennzeichen trug.

Die beiden als allgemein gefährlich eingestuften Personen wurden von Beamten des Einsatzkommandos Cobra im Hotel festgenommen.

Bei der Festnahme wurde keinerlei Aufsehen erregt, es kam zu keinen Zwischenfällen und es wurde niemand verletzt.

Die Beschuldigten, die mehrerer Einmietbetrugshandlungen in Kärnten, der Steiermark und im Burgenland, welche seit Weihnachten 2018 begangen wurden, verdächtig sind, wurden in eine Justizanstalt eingeliefert.


Festnahme von zwei rumänischen Schleppern

Am Autobahn-Grenzübergang Kittsee – Jarovce konnten durch Kräfte der Polizeiinspektion Kittsee AGM zwei rumänische Schlepper festgenommen werden.

Am heutigen Tag um 11.05 Uhr konnten im Zuge einer Schwerpunktaktion im Bereich der Autobahn-Grenzübergangsstelle Kittsee – Jarovce  zwei rumänische Schlepper durch Beamte der Polizeiinspektion Kittsee AGM festgenommen werden. Ein rumänischer Kastenwagen wurde dafür benutzt insgesamt 16 irakische Staatsangehörige (zehn Männer, drei Frauen und drei Kinder) illegal über die Grenze zu bringen.

Die rumänischen Schlepper befinden sich derzeit bei der Einvernahme im Bezirkskommando Neusiedl am See. Auf die sechzehn  geschleppten Iraker wartet das Asylverfahren.

 

Share Button

Related posts