9. 1. 2019 – Polizei News

pn

Wohnhausbrand in Rudersdorf

 Ein Wohnhaus in Rudersdorf, Bez. Jennersdorf, wurde ein Raub der Flammen.

Gegen 00.30 Uhr des 9. Jänner 2019 entdeckte eine 62-jährige Frau einen Brand in ihrem Wohnhaus in Rudersdorf. Sie versuchte vorerst aus Eigenem, das Feuer zu löschen was ihr jedoch nicht gelungen ist. Sofort verständigte sie die Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr. Beim Eintreffen der Polizisten aus Königsdorf versuchte die Hauseigentümerin verzweifelt ihre Eltern, den 88-jährigen Vater und die 87-jährige Mutter, aus dem Haus ins Freie zu bringen. Da ihr das alleine nicht gelungen war, wurde sie tatkräftigst durch die Polizisten unterstützt und die beiden Betagten wurden unverletzt aus dem brennenden Objekt gebracht.

Am Löscheinsatz selbst waren sieben Feuerwehren aus dem Bezirk Jennersdorf sowie die Stadtfeuerwehr Fürstenfeld mit einer Drehleiter beteiligt. Die Brandbekämpfung gestaltete sich äußerst schwierig, da der Dachstuhl immer wieder neu entflammte. Es musste teilweise die Dachziegeleindeckung abgetragen werden. „Brand aus“ wurde schließlich um 03.13 Uhr gegeben.

Ermittler der Polizei werden zur Feststellung der Brandursache die Brandplatzuntersuchung aufnehmen. Bei dem Brandgeschehen und den Löscharbeiten wurden keine Personen verletzt.


Fahrerflüchtiger Lenker nach fast zwei Jahren ermittelt

Nach Verkehrsunfall mit Schwerverletztem flüchtete der verursachende Lenker – jetzt wurde er ausgeforscht.

Im Februar 2017 kam es bei Wallern, Bezirk Neusiedl am See, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Mann schwer verletzt worden war und mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Eisenstadt gebracht werden musste.

Zur damaligen Zeit lenkte ein 52-jähriger Mann sein Leichtkraftfahrzeug auf der B 51 (Neusiedler Straße) von St. Andrä kommend in Richtung Wallern. Mit im Fahrzeug saß sein 50-jähriger Bruder.

Im Zuge eines Überholvorganges durch einen dunklen PKW kam es zur Kollision mit dem Leichtkraftfahrzeug, welches sich in weiterer Folge überschlug und auf dem Dach liegend auf der Fahrbahn zum Stillstand kam. Der Lenker des dunklen PKW setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort und wurde von Zeugen beobachtet, wie er auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Wallern sein Fahrzeug abstellte und in einen anderen PKW, gelenkt von einem jungen Mann, einstieg und beide anschließend davonfuhren. Das am Verkehrsunfall beteiligte Fahrzeug verblieb auf dem Parkplatz.

Der schwer verletzte Lenker des Leichtkraftfahrzeuges wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus Eisenstadt gebracht.

Die B 51 war für ca. eineinhalb Stunden für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt.

Nach umfangreichen Erhebungen wurde nun von Beamten der Polizeiinspektion Pamhagen ein 25-jähriger serbischer Staatsbürger mit Wohnsitz in Wien als Lenker des dunklen PKW ausgeforscht.

Der Lenker anderen Fahrzeuges, in welches der Serbe in Wallern umstieg, wurde ebenfalls ermittelt. Es handelt sich hierbei um einen 26-jährigen, ebenfalls in Wien wohnhaften Österreicher.

Beide Männer wurden wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie Im Stich lassen eines Verletzten bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.


Sicherstellung zweier gefälschter Dokumente

In Nickelsdorf und Kittsee, Bezirk Neusiedl am See, stellten Polizeibeamte bei Kontrollen zwei gefälschte Führerscheine sicher.

Ein 41-jähriger Ungar stellte sich in den späten Abendstunden des 08. Januar 2019 auf der B 10 (Brucker Straße) bei Nickelsdorf der Grenzkontrolle. Dabei bemerkten die Polizeibeamten beim vorgewiesenen ukrainischen Führerschein des Ungarn Fälschungsmerkmale. Bei der Einvernahme gab der Ungar an, dass er den Führerschein in der Ukraine um ca. € 1.000,00 gekauft habe.

Wenig später wurde im Zuge einer Schwerpunktaktion auf der A 6 (Nordost – Autobahn) ein 49-jähriger serbischer Staatsangehöriger, der mit einem in Frankreich zugelassenen PKW unterwegs war, zur Kontrolle angehalten. Der Mann wies sich mit einem kroatischen Führerschein aus, welcher mehrere Merkmale einer Fälschung aufwies. Die Befragung des Mannes ergab, dass er den Führerschein im Zuge eines Autokaufes um ca. € 70,00 erworben habe.

Beide Männer wurden zur Anzeige gebracht und die Weiterfahrt untersagt.


Diebesbande zerschlagen

Nach mehreren Diebstählen im Bezirk Mattersburg und in Niederösterreich wurde das letzte Mitglied einer rumänischen Diebesbande nun festgenommen.

Im August 2018 machte eine Diebesbande aus Rumänien mehrere Geschäfte im Bezirk Mattersburg unsicher. Dabei füllten die Täter die Einkaufswagen voll und verließen die Geschäfte ohne zu bezahlen über den Haupteingang.

Nach einem solchen Diebstahl am 30. August 2018 in Walbersdorf wurden insgesamt drei Mitglieder der Bande, zwei Männer im Alter von 31 und 38 Jahren sowie eine Frau, 37 Jahre alt, allesamt rumänische Staatsangehörige, nach einer groß angelegten Fahndung, an welcher insgesamt neun Polizeistreifen sowie ein Polizeihubschrauber beteiligt waren, festgenommen.

Jetzt wurde in Rumänien das vierte Mitglied der Diebesbande, ein 39-jähriger Rumäne, festgenommen. Seine Beteiligung an den Diebstählen konnte zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Er wurde am 08. Januar 2019 nach Österreich ausgeliefert und in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht.

 

Share Button

Related posts