ÖVP Sagartz zu Pflege

Eisenstadt, 14. 12. 2018

„Wenn du nicht mehr weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis“

„Landesrat Darabos tut nicht einmal etwas Falsches, er tut einfach gar nichts und lässt das Land sehenden Auges auf einen Pflegenotstand zusteuern. Das ist mittlerweile grobe Fahrlässigkeit“, so Landesparteiobmann Thomas Steiner zum neuerlichen Verschieben des Pflegebedarfs- und Entwicklungsplans. Seit einem Jahr ist Darabos säumig. „Und jetzt – nachdem er ein Jahr lang schon seine gesetzliche Pflicht negiert – soll es ein Arbeitskreis richten. Dabei sagt ein altes Sprichwort schon: ‚Wenn du nicht mehr weiter weißt, dann gründe einen Arbeitskreis‘“, so Klubobmann Christian Sagartz.

övp

„Wenn nicht bald den ganzen Arbeitskreisen, Studien und Umfragen wirkliche Taten folgen, dann kann Rot-Blau in Zukunft nicht mehr gewährleisten, dass die Burgenländer optimal versorgt werden und eine entsprechende Anzahl an Pflegeplätzen sowie mobilen Betreuungseinheiten vorhanden ist“, so Sagartz.

„Die Burgenländerinnen und Burgenländer müssen sich darauf verlassen können, dass rechtzeitig die richtigen Weichen gestellt werden, damit die Pflege und Betreuung in Zukunft gesichert ist“, betont Steiner. Die Konsequenzen des fehlenden Bedarfsplans: Dringend notwendige Projekte und Erweiterungen sind gefährdet. „Wir haben die Ausreden und Ausflüchte satt. Darabos hat die Pflege und Gesundheit einfach nicht im Griff“, so Sagartz und Steiner unisono. Sie verweisen abschließend auf die konkreten Maßnahmen, deren Umsetzung die Volkspartei seit langem fordert.

Zehn konkrete Maßnahmen:

  • Pflegebedarfs- und Entwicklungsplan
  • Entrümpelung der Dokumentationspflichten
  • Zuschüsse zur mobilen Hauskrankenpflege einkommensabhängig gestaffelt
  • Überarbeitung des Personalschlüssels
  • Überprüfung der Höhe des Pflegegeldes
  • Gütesiegel für Agenturen in der 24h-Betreuung
  • Qualifiziertes Personal: Evaluierung der Ausbildungsplätze im Burgenland
  • Ausbau von Tagesheimplätzen
  • Schaffung eines Pflegelehrberufes im Anschluss an die Pflichtschule

Unterstützung pflegender Angehöriger

 

Share Button

Related posts