11. 12. 2018 – Polizei News

pn

Autodiebe schlugen zwei mal am selben Ort zu

Unbekannte Täter stahlen vor einigen Tagen einen Kleintransporter, jetzt suchten sie das damalige Opfer wieder heim.

Im Zeitraum vom 30. November zum 01. Dezember 2018 wurde einem 57-jährigen Mann in Wallern, Bezirk Neusiedl am See, sein Kleintransporter, weiß lackiert, samt Kennzeichentafeln gestohlen. Das Fahrzeug hatte er hinter seinem Wohnhaus auf einem Grundstück abgestellt, es war versperrt gewesen.

Der vermutliche Täter hielt sich damals in der Nähe des Grundstückes auf und wurde vom nachmaligen Opfer nach dem Grund seines Aufenthaltes befragt. Dieser gab an, dass er eine Panne mit seinem Fahrzeug hätte und er Werkzeug brauche. Am nächsten Tag bemerkte der Mann das Fehlen seines Kraftwagens. Das in der Nähe abgestellte Fahrzeug des mutmaßlichen Täters stellte sich im Nachhinein als ebenfalls gestohlen heraus.

Vom 09. zum 10. Dezember schlugen der oder die unbekannten Täter beim selben Opfer nochmals zu. Diesmal wurde ein auf der Rückseite des Grundstückes unter einem Folientunnel abgestellter rot lackierter PKW gestohlen. Die Täterschaft kam mit dem einige Tage zuvor gestohlenen Kleintransporter des Opfers zum Tatort zurück. Sie montierten die Autobatterie aus dem Kleintransporter in das andere Fahrzeug und fuhren im Anschluss daran mit diesem davon.

Die Autoschlüssel für das nun gestohlene Auto wurden beim ersten Diebstahl bereits mitgenommen, das zuerst gestohlene Kraftfahrzeug ist von den Tätern zwischenzeitlich teilweise umlackiert worden.

Nach dem Diebstahl fuhren die Täter mit dem gestohlenen PKW über Güterwege in Richtung Staatsgrenze. Da auf dem Fahrzeug keine Kennzeichen montiert waren – diese wurden mit dem zuerst gestohlenen Fahrzeug am Tatort zurückgelassen – stahlen sie von einem in Pamhagen, ebenfalls Bezirk Neusiedl am See, abgestellten PKW beide Kennzeichentafeln und verließen vermutlich über den Grenzübergang Pamhagen das Bundesgebiet.

Warum die Täter das gestohlene Fahrzeug zum Tatort zurückbrachten und in der Folge ein weiteres KFZ vom selben Tatort stahlen, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.


Fahndungserfolge der Polizei in Kittsee

Innerhalb eines Tages gingen der Polizei in Kittsee zwei zur Festnahme gesuchte Männer ins Netz.

Am Vormittag des 10. Dezember 2018 wurde im Zuge einer Schwerpunktaktion ein 44-järhiger türkischer Staatsangehöriger als Lenker eines LKW’s auf der Autobahn A6, von der Slowakei kommend, im Gemeindegebiet von Kittsee von Polizisten angehalten und einer Personenkontrolle unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass gegen den Lenker ein europaweiter Haftbefehl wegen der Begehung mehrerer Straftaten gegen fremdes Eigentum besteht. Der Haftbefehl wurde von einer Strafjustizbehörde in Polen ausgestellt.

Der Türke wurde festgenommen und in die Justizanstalt Eisenstadt eingeliefert, ehe er nach Polen ausgeliefert wird.

Am Abend desselben Tages dann der nächste Einsatz für die Polizei in Kittsee. Eine Anzeige lautete, dass sich eine Person zu Fuß auf der Autobahn A6 bewegen würde. Eine Polizeistreife konnte schließlich gegen 17.00 Uhr eine männliche Person am Kreisverkehr der Bundesstraße B50 zur Autobahn A6 wahrnehmen. Bei der durchgeführten Personenkontrolle stellte sich heraus, dass gegen den 35-jährigen Mann, einem ukrainischen Staatsangehörigen, ein Einreise- und Aufenthaltsverbot im Schengener Raum besteht. Nach Rücksprache mit dem Bundesamt für Fremdenrecht und Asyl wurde schließlich der Auftrag erteilt, den zu Unrecht in Österreich aufhältigen Ukrainer festzunehmen. Er wurde in das Polizeianhaltezentrum Eisenstadt eingeliefert.


Brand in Aschau – Feststellung der Ursache

Keine Hinweise auf Brandstiftung.

In den späten Nachmittagsstunden des 09. Dezember 2018 ereignete sich in Aschau, Bezirk Oberwart, ein Brand in einem Zweifamilienhaus.

Durch das Feuer hauptsächlich betroffen war das Obergeschoß, in welchem unter anderem ein Fitnessraum mit Sauna eingerichtet war.

Vom Landeskriminalamt Burgenland wurden im Anschluss an den Brand kriminalpolizeiliche Ermittlungen sowie kriminaltechnische Untersuchungen vorgenommen. Aufgrund der vorgefundenen Spuren ist eindeutig davon auszugehen, dass das Feuer in der Sauna, bei dem dortigen Saunaofen seinen Ausgang genommen hat.

Es fanden sich keinerlei Hinweise auf Brandstiftung.

Durch den Brand und die notwendigen Löschmaßnahmen entstand im gesamten Gebäude großer Schaden. Es wurden keine Personen verletzt, eine Gefährdung angrenzender Liegenschaften war nicht gegeben.


Festnahme zweier Ladendiebe

Ungarisches Pärchen war in Eisenstadt und Umgebung auf Diebestour.

Eine 34-jährige Frau und ein 38-jähriger Mann aus Ungarn wurden am späten Nachmittag des 10. Dezember 2018 in einem Supermarkt in Eisenstadt von einem Detektiv bei einem Diebstahl erwischt.

Im Zuge der Erhebungen der Polizeibeamten fanden sich auch Hinweise, dass die beiden auch vor einigen Tagen in Siegendorf, Bezirk Eisenstadt – Umgebung, mehrere Geschäfte unsicher gemacht hatten. Auf Befragen zeigten sie sich voll geständig.

Der verursachte Schaden bewegt sich im dreistelligen Eurobereich.

Das Pärchen wurde festgenommen und in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht.

 

Share Button

Related posts