14. 11. 2018 – Polizei News

pn

Telefonbetrug

Anruferin entlockte einer Verkäuferin Codes von Geschenkkarten.

In den Nachmittagsstunden des 12. November 2018 kam es in einem Supermarkt in Winden am See, Bezirk Neusiedl am See, zu einem Telefonbetrug.

Die Angestellte des Geschäftes nahm einen vermeintlich von der Konzernzentrale stammenden Anruf entgegen, in welchem die Anruferin angab, dass es seit geraumer Zeit zu Aktivierungsproblemen bei bestimmten Geschenkwertkarten, die zur Einlösung im Internet bestimmt sind, gekommen sei und diese nun deaktiviert werden müssten. Dazu wäre es nötig, die Karten mittels der jeweiligen Codes zu aktivieren.

Die Angestellte aktivierte daraufhin die Karten und gab die Codes an die Anruferin weiter.

Durch die Tat entstand ein Schaden in Höhe eines vierstelligen Eurobetrages.

Möglich wurde dieser Betrug erst dadurch, dass die Betrügerin glaubhaft vortäuschte, aus der Konzernzentrale des Supermarktes anzurufen.

Dies ist durch das sogenannte „Call – ID – Spoofing“ möglich. In einem solchen Fall wird durch den Anrufer eine falsche Identifikation übermittelt, sodass am Display des angerufenen Telefons eine beliebige Telefonnummer aufscheint.

Dieses Verfahren kam erstmals im Jahre 2004 zur Anwendung und ist verboten.

Trotzdem gibt es eigene Anbieter für das Call-ID-Spoofing („Spoofing-Dienste“), die die Möglichkeit zur Eingabe einer Nummer oder Information geben, die auf dem Display des Angerufenen angezeigt werden sollen. Diese Dienste sind in aller Regel kostenlos und mittlerweile sogar als App erhältlich.

 

Dazu gibt die Polizei einige Verhaltenshinweise:

 

  • Bei Anrufen vermeintlich offizieller Stellen, z. B. Richter, Polizeibeamte, Staatsanwälte, Verbraucherschützer oder Mitarbeiter von Rentenversicherungen, Banken oder bekannten Unternehmen, welche u. a. zur Zahlung von Geldbeträgen auffordern, sollte man skeptisch werden und nicht auf Forderungen eingehen.

 

  • Alle diese Behörden und Stellen fordern niemals telefonisch Geldzahlungen ein, fragen Kontodaten oder Passwörter ab oder verlangen Zugriff auf den Computer.
  • Im Zweifel sollte man nach solch einem Anruf bei der Behörde oder dem Unternehmen zurückrufen und nachfragen.

 

  • Wichtig ist außerdem, sich den Zeitpunkt des Anrufs, wichtige Details wie den Namen des Anrufers sowie die Kontonummer, auf die etwaige Geldforderungen überwiesen werden sollen, aufzuschreiben. Im Anschluss daran sollte man die Polizei verständigen.

 

  • Auch die Überprüfung der anrufenden Nummer in Form eines Rückrufes mittels eines zweiten Telefons während des Gesprächs ist empfehlenswert. Kommt kein Besetztzeichen, ist Vorsicht geboten, es könnte sich um einen Call-ID-Spoofing Anruf handeln.

 

  • Zudem sollte man es  generell vermeiden, persönliche oder sensible Informationen am Telefon weiterzugeben. Stattdessen sollte lieber ein persönliches Gespräch oder eine schriftliche Anfrage vereinbart werden, um sicher zu gehen.

Verfolgungsjagd nach Ladendiebstahl

 Täter verursachten Verkehrsunfall und wurden festgenommen – zwei weitere Täter noch auf der Flucht.

In einem Supermarkt in Zurndorf, Bezirk Neusiedl am See, verübten am Abend des 12. November 2018 mehrere vorerst unbekannte Täter einen Ladendiebstahl. Ein Mann und eine Frau entkamen zu Fuß, ein mit dem Diebstahl in Zusammenhang stehender PKW mit slowakischem Kennzeichen konnte bei der sofort eingeleiteten Fahndung vorerst ebenfalls nicht aufgefunden werden.

Während der Heimfahrt vom Dienst bemerkte eine Polizeibeamtin der Polizeiinspektion Gattendorf das gesuchte Fahrzeug, das im Ortsgebiet von Zurndorf in Richtung Gattendorf fuhr und verständigte sofort ihre Kollegen.

Kurz danach wurde der PKW im Bereich des Fußballplatzes von Zurndorf von den alarmierten Polizeibeamten entdeckt. Mehrere Versuche, das mit hoher Geschwindigkeit davonfahrende Fahrzeug anzuhalten, misslangen.

Die Beamten mussten, um nicht von den Tätern überfahren zu werden, zur Seite springen. Einer Straßensperre auf der B 10 zwischen Neudorf und Parndorf  wichen die Täter über ein Feld aus. Schließlich kam das Fluchtfahrzeug auf der B 10 im Gemeindegebiet von Parndorf in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum.

Ein Mann und eine Frau stiegen aus und flüchteten zu Fuß weiter, auf dem Rücksitz des PKW saß ein weiteres Pärchen. Diese Personen,  ein 35-jähriger Mann und eine 28-jährige Frau aus der Slowakei, wurden festgenommen. Die Überprüfung der beiden Personen ergab, dass gegen den Mann eine Festnahmeanordnung und gegen die Frau eine Vormerkung wegen eines Eigentumsdeliktes besteht.

Die Fahndung nach den geflüchteten beiden Tätern verlief bis dato ergebnislos, die gestohlenen Waren hatten einen Wert im dreistelligen Eurobereich.

Die beiden Festgenommenen wurden in die Justizanstalt Eisenstadt eingeliefert.


Drogenlenker erwischt

Im Ortsgebiet von Altschlaining (Bez. OW) wurde ein durch Drogen beeinträchtigter PKW-Lenker aus dem Verkehr gezogen.

Am Vormittag des 13. November 2018 führten Polizeibeamte der Verkehrsabteilungs-Außenstelle Oberwart im Zuge einer Schwerpunktaktion Lenker- und Fahrzeugkontrollen im Ortsgebiet von Altschlaining (Bez. Oberwart) durch. Bei der Kontrolle eines 29-jährigen PKW-Lenkers stellten die Beamten deutliche Merkmale einer vermutlichen Suchtmittelbeeinträchtigung fest. Weiters wurden im Inneren des PKW’s ca. 5 Gramm Amphetamin, ca. 1,5 Gramm Kokain sowie ein Konsumationsröhrchen aufgefunden.

Der aus dem Bezirk Oberwart stammende Lenker wurde in weiterer Folge einem Polizeiamtsarzt vorgeführt, welcher eine Beeinträchtigung durch Suchtmittel feststellte. Aufgrund dessen wurde dem Mann sein Führerschein vorläufig abgenommen. Da sich das von ihm gelenkte Fahrzeug in einem äußerst desolaten Zustand befand, wurden auch an Ort und Stelle der Anhaltung die Kennzeichentafeln und er Zulassungsschein des PKW’s wegen mangelnder Verkehrs- und Betriebssicherheit abgenommen.

Der 29-jährige Lenker wurde der BH Oberwart angezeigt.

 

Share Button

Related posts