Energie, Bildung und Nachhaltigkeit im Fokus des AdR-Fachseminars an der FH Pinkafeld

Pinkafeld, 8. 11. 2018

Fachkommission des Ausschusses der Regionen zu Gast im Burgenland: wichtiger Beitrag zum Informationsaustausch in den Bereichen Umweltmanagement und erneuerbare Energie

Energie, Bildung und Nachhaltigkeit stehen heute, Donnerstag, im Zentrum eines hochrangig besetzten Fachseminars der Fachkommission für Umwelt, Klimawandel und Energie (ENVE) des Ausschusses der Regionen in der Fachhochschule Burgenland in Pinkafeld. „Unter dem Motto ,Lernen von Europa, lernen in Europa‘ leistet das heutige Seminar einen Beitrag zum Informationsaustausch in den Bereichen Umweltmanagement und erneuerbare Energie. Das Burgenland hat als ehemaliges Ziel 1 – Gebiet von dem EU-Beitritt stark profitiert und aufgrund zielgerichteter nachhaltiger Investitionen auf dem Energiesektor eine Vorreiterrolle eingenommen“, so Burgenlands Vertreter im Ausschuss der Regionen Landtagspräsident Christian Illedits.

spö
Landeshauptmann Hans Niessl mit Burgenlands Vertreter im Ausschuss der Regionen Landtagspräsident Christian Illedits und Roby Biwer, 1. Vize-Vorsitzender der Fachkommission für Umwelt, Klimawandel und Energie im Ausschuss der Regionen

Derzeit, so Illedits, bewege sich das durchschnittliche BIP der Region bei 90 Prozent. „Unter besonderer Berücksichtigung des Umweltschutzes ist es dem Burgenland gelungen, Stromautarkie zu erreichen. Die nächsten Schritte, die wir setzen sind, die regionale und interregionale Energieversorgung mit Beteiligung der Bürger zu forcieren. Damit haben die Gemeinden und Privatpersonen zukünftig die Möglichkeit, mit Unterstützung des Landes sich an einer nachhaltigen und erneuerbaren Energiegewinnung zu beteiligen. Zusätzlich wird damit das Investment am Energiesektor erhöht werden.“

Niessl: „Vom Reden ins Tun Kommen“
Um die Umwelt nachhaltig zu schützen und um die Klima- und Energieziele zu erreichen, müsse man vom „Reden ins Tun kommen“, fordert Landeshauptmann Hans Niessl. Im Burgenland werde dies nicht nur bereits gelebt, man sei schon einen Schritt weiter. „Das Burgenland erzeugt 150 Prozent seines Strombedarfs aus erneuerbaren Energieträgern. Der zweite Schritt: Mit der Beteiligung am Joanneum Research setzen wir Akzente bei der Forschung zur Steigerung der Energieeffizienz.“ Geforscht werde im Bereich Opto-Elektronik, so  Niessl: „LED verbraucht im Vergleich zu anderen Technologien wenig Strom, eine höhere Effizienz bedeutet weniger Stromverbrauch. Das ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.“ Und der nächste Schritt zeichne sich bereits ab: „Die Speicherung von Überschussstrom ist eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen und stellen werden. Hier wird es Forschungsaufträge geben, auch in Zusammenarbeit mit Unternehmen.“ Ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz sei auch der burgenländische Dachkataster. Dieser ermöglicht durch eine Erfassung aller Hausdächer im Burgenland optimale Lagen für Photovoltaik- und Solaranlagen darzustellen.

„Burgenländischer Erfolgsweg“ als Vorbild für Europas Regionen
„Der burgenländische Erfolgsweg in Richtung Energieautarkie beweist eindrucksvoll, dass diese nur in Zusammenarbeit mit den lokalen und regionalen Gebietskörperschaften zu erreichen ist. Die Europäische Kommission erwartet bis zum Jahresende die Vorlage der diesbezüglichen Strategiepläne der EU Mitgliedsstaaten und ruft diese zur engen Zusammenarbeit mit den Regionen auf“, sagt Roby Biwer, 1. Vize-Vorsitzender der Fachkommission für Umwelt, Klimawandel und Energie im Ausschuss der Regionen. Das Burgenland zeige, „dass man es tun kann, wenn man es wirklich tun will, so Biwer.

Ziel des Seminares sei es, vorbildliche Projekte aus anderen Regionen Europas kennenzulernen und „für uns zu nutzen. Wir wollen das Burgenland bei der Energieproduktion, Energiespeicherung und Energieeffizienz weiterentwickeln“, so Illedits.

 

Share Button

Related posts