Der SC Eisenstadt feiert den ersten Heimsieg

Schützen, 27. 10. 2018

„Eisen, Eisen, Eisenstadt!“, schallte es nach dem Abpfiff über die Anlage in Schützen am Gebirge. Nun ist auch vor heimischer Kulisse der Bann gebrochen: Durch einen Doppelpack von Spielertrainer Mario Pürrer besiegte der SCE den Nachbarn aus Oslip mit 2:0. In einem Spiel, das trotz des tiefen Bodens und den schwierigen Wetterbedingungen durchaus zu gefallen wusste, konnte die Elf der Hauptstädter somit den zweiten Sieg in Folge verbuchen.

sport

„Endlich vor den eigenen Fans jubeln zu dürfen – da ist uns ein riesiger Stein vom Herzen gefallen“, so ein zufriedener Spielertrainer Mario Pürrer. „Es war eine hart umkämpfte Partie, aber ich denke am Ende ist der Sieg verdient“, so der Spielertrainer weiter.

Die trotz Regenwetters rund 150 erschienenen Zuseher bekamen vor allem in Hälfte eins eine passable Partie zu sehen, in der beide Teams durchaus in Führung hätten gehen können, jedoch blieben sämtlich Gelegenheiten ungenutzt und so ging es mit einem torlosen Remis in die Pause. Kurz nach dem Wiederanpfiff war es dann aber soweit: Einmal mehr schlug Spielertrainer Mario Pürrer zu, als er eine herrliche Flanke von Erhard Pölzelbauer volley ins lange Eck versenkte. Der SCE blieb danach weiter am Drücker und kontrollierte weitgehend das Spielgeschehen. In Minute 72 legte sich dann Daniel Schicho den Ball für einen Freistoß zurecht. Als alles darauf wartete, dass er ihn ausführt, taucht aus dem Hintergrund erneut Pürrer auf und überrascht den Gästegoalie mit einem Flachschuss ins kurze Eck. In den letzten zehn Minuten konnten die Gäste noch für einige Momente ein wenig Druck aufbauen, ohne dabei aber wirklich gefährlich zu werden. So blieb es am Ende beim 2:0, der erste Heimsieg ist geschafft.

„Wir wollen diesen Schwung nun natürlich in die letzten beiden Partien mitnehmen und schauen, was bis zur Winterpause noch möglich ist. Für das letzte Heimspiel am kommenden Samstag gegen Rust hoffen wir auf besseres Wetter und viele Fans“, gab Obmann Christopher Görz abschließend zu Protokoll.

 

Share Button

Related posts