Weltlandfrauentag – Frauenpower am Land durch Kürzungen des Landes gefährdet!

Eisenstadt, 15. 10. 2018

Landesbäuerin Kammerrätin Irene Deutsch unterstreicht anlässlich des Weltlandfrauentages die Bedeutung  der Landwirtschaftskammer für die Arbeit der Bäuerinnen. Durch die angekündigten Mittelkürzungen ist die Frauenpower am Land massiv gefährdet!

lwk
Landesbäuerin Kammerrat Irene Deutsch

Am 15. Oktober ist Weltlandfrauentag. Die Rolle der Frau am bäuerlichen Betrieb ist vielseitig. Landfrauen schaffen Lebensqualität und tragen mit ihrer Leistung zur Erhaltung der Vielfältigkeit der Landwirtschaft bei. Besonders in der Direktvermarktung sind die Bäuerinnen oft die ersten Ansprechpartner für ihre Betriebe. Sie stehen im ständigen Dialog mit den Konsumentinnen und Konsumenten.

Beratung und Service der Landwirtschaftskammer – unverzichtbar

„Die angekündigten Kürzungen der Landesmittel gefährden die Arbeit der heimischen Bäuerinnen. Im Rahmen der Direktvermarktung, Schule am Bauernhof, Tätigkeit als Seminarbäuerinnen oder Urlaub am  Bauernhof sind wir Bäuerinnen wichtige Botschafterinnen unserer Betriebe. Ein gezielt Aus- und Weiterbildung ist daher das A und O für die Landfrau. Durch ein nachhaltiges und zweckorientiertes Kursangebot sowie durch gezielte Beratung in der Landwirtschaftskammer bekommen Bäuerinnen den notwendigen Input. Die Kürzungen würden die Arbeit der Bäuerinnen und die zukünftige Entwicklung des Ländlichen Raums massiv in Gefahr bringen“ so Landesbäuerin Irene Deutsch.

Bäuerinnen – Wirtschaftsfaktor im Ländlichen Raum

„Unsere Bäuerinnen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Ländlichen Raum. Durch ihre umfangreiche Tätigkeit auf den heimischen landwirtschaftlichen Betrieben leisten sie unverzichtbare Dienste für unser Land. Mit einem Anteil von rund 40 % an weiblichen Betriebsführern liegt das Burgenland über dem österreichischen Schnitt von 32 %“ so Landesbäuerin Kammerrätin Irene Deutsch abschließend.

 

Share Button

Related posts