Sozialistische Jugend wieder vor Schulen aktiv

Mattersburg, 6. 9. 2018

.

Pünktlich zu Schulbeginng macht die Sozialistische Jugend mit einer Verteilaktion wieder einmal auf sich aufmerksam. Es werden Schulplaner verteilt, auf denen aber auch gleichzeitig Stimmung gegen die Schwarz-Blaue Bundesregierung gemacht wird. Wir haben dazu Meinungen von FPÖ Landesparteichef Johann Tschürtz, ÖVP Landesparteichef Mag. Thomas Steiner, dem FPÖ Nationalratsabgeordneten Christian Ries, dem ÖVP Klubobmann Mag. Christian Sagartz und dem Landesschuldirektor Mag. Heinz Zitz eingeholt. Landeshauptmann Hans Niessl war zu keiner Stellungnahme bereit und verwies uns an Mag. Heinz Zitz.


Nationalrat Christian Ries (Facebook):

In Nö betreibt die Sozialistische Jugend politische Agitation der schlimmsten Sorte unter Kindern ab 11(!) Jahren. Und das im Bereich der Schulen. Sollte dieser Verein auch im Burgenland solcherart tätig werden, erwarte ich mir ein sofortiges Einschreiten der Schulleitungen und des LSR.

Bei den Kommentaren:

Wenn ein 11 und 13 jähriges Kind mit so einem Schülerkalender heimkommt (vor der Schule verteilt) finde ich es schon bedenklich.

Wurde gestern auch vor dem Gymnasium in Oberpullendorf verteilt und meiner 10 jährigen Tochter mitgegeben. Finde ich nicht okay.

Wurde auch bei Neusiedl verteilt

In neusiedl bei der Handelsschule sind sie auch gestanden. Beim fusgänger Bahnübergang.

Das ist eine Hetze der übelsten Sorte.Da muss sofort eingeschritten werden.


 

 

Unter der Internetseite www.gegenschwarzblau.at wurden auch T-Shirts und Pullover mit Anti Kurz und Strache Aufdruck angeboten. Diese sind aber bei der Partnerfirma nicht mehr verfügbar. Die Anti Kurz und Strache Sticker jedoch schon. Bei den Stickern kommt man aber direkt auf die Seite der Sozialistischen Jugend Österreichs.


Junge ÖVP ad Sozialistische Jugend: Schulen nicht der richtige Platz für parteipolitische Anpatzversuche

Von Sozialistischer Jugend verteilte Kalender verletzen politischen Anstand und Grundkonsens, Schulen nicht parteipolitisch zu instrumentalisieren.

„Mit den von der Sozialistischen Jugend verteilten Schulkalendern verletzt die SPÖ-Parteijugend wieder einmal den Konsens, parteipolitische Anpatzversuche an den Schulen zu unterlassen“, meint Nico Marchetti, Studenten- und Schülersprecher der Volkspartei, anlässlich der fragwürdigen Schulverteilaktion der Sozialistischen Jugend der letzten Tage.

„Politische Bildung ist wichtig, aber das können Lehrerinnen und Lehrer oder die Demokratiewerkstatt besser als Funktionäre der Sozialistischen Jugend. Diese Kalender enthalten einseitige, aufhussende und für einen seriösen Diskurs an Schulen vollkommen ungeeignete politische Inhalte. So ein Verhalten ist mit unserem Verständnis von politischem Anstand unvereinbar“, schließt Nico Marchetti nachdrücklich.

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Related posts