7. 8. 2018 – Polizei News

pn

Golfcar in Sulzriegel aufgefunden

Der Elektro-Golfwagen welcher am 5. August 2018 als gestohlen gemeldet wurde, ist wieder aufgetaucht.

Am gestrigen Tag um 16.55 Uhr meldete sich der Besitzer des Golfcar, dass dieses in Bad Tatzmannsdorf auf einem Parkplatz aufgefunden wurde. Anzumerken wäre, dass um 07.45 Uhr dieses nicht an der genannten Örtlichkeit abgestellt war.

Beim Golfcar ist das Hartplastikdach eingedrückt. Die Erhebungen betreffend der Täter sind im Gange.


Verkehrsunfall mit Verletztem

Kollision in Neckenmarkt zwischen Kastenwagen und Mofa – Mofalenker alkoholisiert und schwer verletzt

Im Ortsgebiet von Neckenmarkt, Bezirk Oberpullendorf, war ein 51-jähriger Mann mit seinem Kastenwagen unterwegs. An einer Kreuzung kam es zur Kollision mit dem 61-jährigen Lenker eines Motorfahrrades.

Dieser erlitt beim Zusammenstoß schwere Verletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Eisenstadt gebracht werden, wo eine Notoperation durchgeführt wurde. Die Feuerwehr Neckenmarkt war unterstützend im Einsatz. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall beschädigt.

Ein mit dem Kastenwagenlenker durchgeführter Alkotest verlief negativ, der Alkotest beim Lenker des Motorfahrrades erbrachte ein positives Ergebnis.


Suchmaßnahmen im Stausee Rechnitz verliefen negativ

Kinder beobachteten, wie ein Schwimmer vor ihren Augen unterging. Die Feuerwehr durchsuchte den Stausee mit Spezialgerät – ohne Erfolg. Die Suche wurde nun eingestellt.

Drei Kinder meldeten am vergangenen Sonntagabend der Polizei, dass sie einen Mann beim Schwimmen im Stausee Rechnitz beobachteten, welcher vor ihren Augen im Wasser verschwand.

Von der Polizei wurden unverzüglich die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr verständigt und mit der Suche begonnen. Da dieser nächtliche Einsatz trotz Feuerwehrtaucher keinen Erfolg zeigte, wurde für den gestrigen Tag, den 6. August 2018, ein Sonarboot und Angehörige des Tauchdienst der Landesfeuerwehrkommandos Burgenland für weitere Suchmaßnahmen im Stausee Rechnitz eingesetzt.

Im Zuge dieser intensiven Suche konnten keinerlei Hinweise auf eine im Stausee befindliche Person vorgefunden werden. Auch brachte eine neuerliche Nachsuche und Erhebungen im Nahebereich des Seeareals keine Hinweise, die auf eine vermisste oder abgängige Person schließen lassen. Erhebungen hinsichtlich abgängiger Personen in den angrenzenden ungarischen Städten Szombathely und Köszeg verliefen ebenfalls negativ.

Für die Dauer der Suchmaßnahmen wurde seitens der Gemeinde Rechnitz ein Badeverbot für den Stausee Rechnitz verhängt. Dieses wurde seit den gestrigen Abendstunden wieder aufgehoben.

 

Share Button

Related posts