Rot-Blau schläft bei Tesla Ansiedelung in der Pendeluhr

Eisenstadt, 4. 8. 2018

Laut Medienberichten denkt der amerikanische Elektroautohersteller Tesla über den Bau einer Autoproduktion in Europa nach. „Ein Unternehmen wie Tesla würde perfekt ins Burgenland passen. Erneuerbare Energie und Elektromobilität sind Zukunftsthemen, die Hand in Hand gehen“, so Steiner. Das wäre eine großartige Chance für das Burgenland und würde viele andere Firmen aus der Branche ebenfalls ins Land locken. „Doch während andere Länder, wie etwa Kärnten sich schon längst beworben und in Stellung gebracht haben, schläft man im Burgenland in der Pendeluhr“, so Steiner.

oevp
LAbg. Bgm. Mag. Thomas Steiner, ÖVP Landesparteiobmann

 

„Wenn das Land Burgenland bei einem 40-Seiten-Konzept für Kalifornien genauso viel Engagement zeigt, wie bei der vierzigköpfigen Delegation nach China – dann dürfte es kein Problem sein, die Arbeitsplätze ins Burgenland zu holen“, so Steiner, der Landeshauptmann Niessl und Wirtschaftslandesrat Petschnig auffordert so rasch wie möglich aktiv zu werden und den Standort Burgenland mit einem konkreten Angebot ins Spiel zu bringen.

Denn während Kärnten und andere Regionen in Europa bereits Initiativen gesetzt und teilweise sogar Gespräche geführt haben, um der erste europäische Produktionsstandort für den US-Elektroautobauer zu werden, schläft das offizielle Burgenland. „Das Burgenland hinkt da – dank Rot-Blau – den anderen Bundesländern einmal mehr hinterher. Und wenn hier weiter so geschlafen wird, dann ist das Werk irgendwo fertig gebaut, bevor die Landesregierung reagiert“, so Steiner abschließend.

 

Share Button

Related posts