31. 7. 2018 – Polizei News

pn

Einbrecherduo in Neudorf (Bez. ND) auf frischer Tat ertappt

Zwei slowakische Männer wurden von einer Streife der Polizei Gattendorf auf frischer Tat betreten, als sie die Eingangstür zu einem aufgelassenen Fabriksgelände in Neudorf bei Parndorf aufdrückten und somit einzubrechen versuchten. Die beiden Täter wurden festgenommen!

Eine Streife der Polizeiinspektion Gattendorf ist am Sonntag, den 29.7.2018, gegen 15.30 Uhr, im Gemeindegebiet von Kittsee unterwegs gewesen, als die Beamten zwei männliche Personen bemerkten, welche die Eingangstür eines aufgelassenen Fabriksgeländes aufdrückten und sich dadurch Zugang zum Gelände verschafften. Die Polizisten schritten sofort ein und nahmen die beiden Straftäter, einen 51-jährigen und einen 43-jährigen slowakischen Staatsbürger, an Ort und Stelle fest.

Nach Beendigung der nötigen kriminalistischen Ermittlungen wurde gegen den 43-Jährigen die vorläufige Festnahme wieder aufgehoben. Gegen den 51-Jährigen wurde festgestellt, dass er von der Staatsanwaltschaft Wien wegen gewerbsmäßigen Diebstahls gesucht wird. Der Mann wurde in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.

Beide Männer werden an die Staatsanwaltschaft Eisenstadt wegen des versuchten Einbruchs angezeigt.


Gefälschtes Dokument bei Grenzkontrolle sichergestellt

 Bulgare wollte mit gekauftem Führerschein nach Österreich einreisen

Im Zuge der Grenzkontrolle in Nickelsdorf, Bezirk Neusiedl am See, wurde am Nachmittag des 30. Juli 2018 ein 43-jähriger bulgarischer Staatsangehöriger, zu einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle angehalten.

Dabei wies er sich sowohl mit einem Personalausweis als auch mit einem Führerschein aus Bulgarien aus. Die kontrollierenden Grenzpolizeibeamten stellten fest, dass am Führerschein wesentliche Sicherheitsmerkmale fehlten.

Bei der Befragung gab der Bulgare an, dass er den Führerschein von einem Bekannten in Sofia, Bulgarien, um 700 BGN (ca. € 360,00) gekauft habe.

Der Führerschein wurde sichergestellt, der bulgarische Staatsbürger, der in Österreich keinen Wohnsitz hat, musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen und wurde auf freiem Fuß angezeigt.


Neusiedler Polizisten als Lebensretter

Beamte der Polizeiinspektion Neusiedl am See konnten am Nachmittag des 28. Juli 2018 einen verirrten und verletzten Mann aus dem Schilfgürtel des Neusiedler Sees retten.

Ein Naturschutzorgan des Nationalparks Neusiedlersee-Seewinkel erstattete am vergangenen Samstag, den 28. Juli 2018 um 13:45 Uhr, eine Anzeige über die Abhängigkeit eines älteren Mannes im Schilfgürtel zwischen Weiden am See und Podersdorf. Der Gesuchte, ein 81-jähriger Mann aus Illmitz, habe sich nach einem Spaziergang verirrt und findet nicht mehr zurück.

Von den Polizeibeamten konnte in Erfahrung gebracht werden, dass die Gattin des Gesuchten noch in der Mittagszeit telefonisch Kontakt mit ihrem Mann hatte. Nachdem ihr Mann nach einer weiteren Stunde jedoch immer noch nicht zurückgekommen war, hatte die Frau abermals telefonischen Kontakt mit ihrem Mann. Diesmal gab er an, im Schilf zu sein und nicht mehr zurück zu finden. Die Frau habe sich schon entlang des Radweges Weiden am See, Richtung Podersdorf auf die Suche nach ihrem Mann begeben und anschließend das Naturschutzorgan um Hilfe gebeten.

An der Kreuzung Seegrund mit dem Radweg von Weiden am See in Richtung Podersdorf konnte durch die Polizeibeamten ein Hilferuf wahrgenommen werden. Die beiden Beamten sowie das Naturschutzorgan begaben sich daraufhin sofort in die Richtung aus der der Hilferuf kam. Die Beamten folgten einem Fußweg in Richtung Süd-West. Der Weg endete an einer Futterstelle, welche sich am Randbereich des Schilfgürtels befindet. Von dort aus konnte mit dem sich im Schilf verirrten Mann durch Zurufen Kontakt hergestellt werden. Der Mann wurde durch Zurufe angewiesen sich in die Richtung der Stimmen der Beamten zu bewegen. Er gab dann jedoch an, dass er nur sehr schwer weiter komme und auch schon sehr erschöpft sei. Da der Versuch den Verirrten in die Richtung der Beamten zu leiten nicht funktionierte, begab sich ein Polizist in den fast undurchsichtigen Schilfgürtel. Unter der Richtungsanweisung eines Beamten gelang es den Suchenden zum Verirrten vorzudringen. Das Vorankommen war aufgrund des tiefen, sumpfigen Bodens nur schwer möglich. Der erschöpfte und bereits dehydrierte 81-jährige Mann wurde durch die Polizeiorgane versorgt und mit dem Naturschutzorgan aus dem Schilf begleitet.

Nach Verlassen des Schilfgürtels konnte wahrgenommen werden, dass der Mann an den Unterschenkeln mehrere Schnittwunden, welche durch das Schilf entstanden sind, aufwies. Auch war er, vermutlich aufgrund beginnender Dehydrierung, leicht verwirrt und gab an, dass er sich um ca. 10.30 Uhr in den Schilfgürtel begeben hat und nichts zu Trinken bei sich hatte. Anzumerken ist, dass es in dieser Zeit eine Außentemperatur von ca. 32° C hatte und der Himmel wolkenlos war.

Die Ehegattin – sie fand sich zwischenzeitlich am Auffindungsort ein – fuhr anschließend mit ihrem Mann in die Unfallambulanz nach Frauenkirchen, um die Verletzungen versorgen zu lassen.

Aufgrund des raschen Auffindens des 81-jährigen abgängigen Mann durch die einschreitenden Beamten der Polizeiinspektion Neusiedl am See konnte dieser aus seiner Situation, welche sich bei längerer Dauer der Abgängigkeit und aufgrund der herrschenden Hitze, zu einer lebensbedrohlichen Situation entwickelt hätte, befreit werden.

 

Share Button

Related posts