Ab Juli 2018: „Entlastungspaket für niedrige Einkommen“

Eisenstadt, 22. 6. 2018

Menschen mit niedrigem Einkommen werden durch die Senkung der Arbeitslosenversicherungs-Beiträge spürbar entlastet. „Die Bundesregierung setzt damit ihre Entlastungsoffensive für die fleißigen Arbeitsnehmerinnen und Arbeitnehmer fort“, freuen sich ÖAAB-Landesobmann Christian Sagartz und ÖAAB-Generalsekretär Christoph Zarits.

övp
ÖAAB-Generalsekretär Christoph Zarits und ÖAAB-Landesobmann Christian Sagartz

Bereits ab Juli 2018 werden 450.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in ganz Österreich entlastet. Konkret betrifft das jene, deren monatliches Brutto-Gehalt zwischen 1.381 Euro und 1.948 Euro liegt. „Mit dieser Maßnahme bleibt den Menschen wieder mehr in der Geldbörse. Das war unser wichtigstes Ziel, das hat die Bundesregierung nun umgesetzt“, freut sich der ÖAAB-Landesobmann.

Sagartz zählt konkrete Beispiel auf, um die Entlastung deutlich darzustellen: „Ein Kellner in den ersten Berufsjahren mit einem monatlichen Brutto-Einkommen von 1.400 Euro erspart sich dadurch 196 Euro jährlich an Arbeitslosenversicherungs-Beitrag. Ein junger Lagerarbeiter mit einem Monatseinkommen von 1.600 Euro brutto wird dadurch jährlich mit etwa 448 Euro und eine Verkäuferin oder eine Kassierin im Handel mit einem Bruttoeinkommen von 1.900 Euro mit etwa 266 Euro jährlich entlastet.“

 

Sagartz: „Arbeiter werden bessergestellt“

Auch im Juli 2018 tritt die Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten in Kraft. „Damit wird die Benachteiligung für Arbeiter endlich beendet. Türkis-Blau geht den erfolgreichen Weg zur Gestaltung der modernen Arbeitswelt weiter“, freut sich der ÖAAB-Landesobmann.

Durch die Gleichstellung bekommen Arbeiter bereits ab dem zweiten Arbeitsjahr statt bisher ab dem fünften Jahr eine Entgeltfortzahlung bei Krankheit. „Auch Lehrlinge werden endlich bessergestellt und bekommen im Krankheitsfall acht Wochen statt bisher vier Wochen die volle Lehrlingsentschädigung“, so Sagartz.

 

Zarits: „Damit den Menschen wieder mehr zum Leben bleibt!“

Die Bundesregierung ist angetreten, um die Leistungsträger – alle Menschen, die Steuern zahlen – spürbar zu entlasten. Die Senkung des Arbeitslosenversicherungs-Beitrages trägt dazu bei, dass Menschen die unter 1.948 Euro brutto verdienen, wieder mehr zum Leben bleibt. „Weniger Steuern und Abgaben bedeuten mehr finanzielle Freiheit für jeden Einzelnen. Gleichzeitig bekommt man mehr Chancen, sich durch eigene Arbeit wieder etwas aufzubauen“, erklärt ÖAAB-Generalsekretär Christoph Zarits. „Insgesamt beträgt das Entlastungsvolumen 140 Millionen Euro. Bereits ab Juli soll dieses Entlastungspaket in Kraft treten“, so Zarits abschließend.

Familienbonus entlastet Familien

Ab 2019 erhalten 950.000 Familien einen Steuerbonus von bis zu 1.500 Euro pro Kind und Jahr. „Damit ist ein erster Schritt in Richtung spürbare Entlastung erreicht. Über 1,6 Millionen Kinder werden davon profitieren. Im Burgenland werden konkret 44.406 Kinder vom Familienbonus Plus profitieren“, erklärt Zarits.

 

Der Familienbonus Plus vermindert direkt die zu zahlende Steuerlast und hat damit die fünffache Wirkung des bisherigen Kinderfreibetrags. „Leistung muss sich lohnen. Mit dem Familienbonus Plus wird eine langjährige ÖAAB-Forderung umgesetzt. Wer arbeitet und damit auch zum Gemeinwohl beiträgt, hat in Zukunft wieder mehr im Geldbörserl. Der Familienbonus Plus ist eine ehrliche Steuerentlastung für Familien. Eine spürbare Anerkennung für die Leistung der Kindererziehung in der Gesellschaft“, betont Zarits abschließend.

 

Share Button

Related posts