Goldene Mistkäfer verliehen

Mattersburg, 4. 6. 2018

.

Am 04.06.2018 wurden in der Bauernmühle in Mattersburg die „Goldenen Mistkäfer“ für besondere Leistungen im Bereich der burgenländischen Abfallwirtschaft verliehen. Die Auszeichnungen gingen an den Kindergarten Forchtenstein, die Ökolog-Volksschule Leithaprodersdorf, die Ökolog-Volksschule Mattersburg, die Volksschule Neusiedl am See, den Verein IDUNA und Werner Müller aus Leithaprodersdorf.

 

Kindergarten Forchtenstein

Seit 2014 organisiert  der Kindergarten in Forchtenstein regelmäßig Workshops rund um das Thema Müllvermeiden, Mülltrennen, Upcycling. Jedes Jahr finden Mülltrennworkshops und Workshops zum Thema Antilittering statt. Der Aufbau eines aus Einwegpaletten hergestellten Kompostbehälters  mit Kompostparty sowie eine Flurreinigungsaktion mit Eltern mit gleichzeitiger Besichtigung der Abfallsammelstelle waren besondere Highlights. Ein Re-Use-Workshop mit eigenem  Re-Use-Tag wurde erstmals im Vorjahr abgehalten. Kreativität zeigten die Kindergartenpädagoginnen im Vorjahr beim Erfinden eines Müllspiels, um damit den Kindern das Thema Müll auch spielerisch näher bringen zu können. Ein Kindergarten welcher durch sein Engagement vor den Vorhang geholt werden sollte.

 

Ökolog-Volksschule Leithaprodersdorf

Von Mitte Dezember bis Anfang Februar fand in der Ökolog-Volksschule eine Re-Use-Boxenaktion statt. Das Projekt wurde vom Ökoteam der Volksschule im Rahmen der Adventfeier vorgestellt. Es war wichtig, viele Menschen zu erreichen. Die Kinder sollten als Multiplikatoren wirken und die Erwachsenen auf die Aktion aufmerksam machen. Die Idee der Re-Use-Boxen: Alles, was sauber und wiederverwendbar ist – Kleider, Elektroartikel, Dekoartikel, Geschirr – findet in den Boxen Platz. Dadurch werden Ressourcen geschont, die Müllberge verkleinert und nicht zuletzt wird der Umweltgedanke gefördert. Durch die Sammlung und den Verkauf der Waren werden auch Arbeitsplätze in sozialen Einrichtungen geschaffen. Am Semesterende konnten dann die Schüler stolz 38 vollgefüllte Boxen an den Caritas-Laden in Eisenstadt übergeben.

 

Ökolog-Volksschule Mattersburg

Gemeinsam mit dem neuen Käfermaskottchen MARIE startete die Ökolog-Volksschule Mattersburg im Juli 2017 in vier abwechslungsreiche Ferienwochen. Mit dem Motto „Aus ALT mach NEU“ wurde versucht, das Thema Nachhaltigkeit den Kindern auf spielerische Art näher zu bringen. Die Wochenthemen Kunststoff, Papier, Metall und Glas wurden in unterschiedlichen Workshops gemeinsam bearbeitet. Bei den bunten Kreativworkshops entstanden aus alten Plastikflaschen „Marie Kräutertöpfe“, leere Smartiesdosen wurden mittels Pappmaché zum Teleskop, die alte Konservendose hat eine neue Verwendung als hübsches Nützlingshaus für viele Insekten gefunden und das leere Gurkenglas wurde zum Sommerhingucker. Ein echter Hit war das Gemeinschaftsprojekt „Müllstadt“. Die Kinder konnten aus alten Alltagsgegenständen ihre eigene kleine Stadt bauen und der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.

 

Volksschule Neusiedl am See

Durch die Projektarbeit „Plastik-eine zweite Chance“ wurden die Schüler sensibilisiert, wie viele Ressourcen sie gedankenlos verwenden und welch großer Anteil davon dann als Müll oder Abfall endet. Gleichzeitig sollten sie Wege finden, wie sie mit den Ressourcen sinnvoll, und kreativ umgehen können. Durch diese Projektarbeit wurde ihnen ein nachhaltiger Umgang gezeigt. Es war wichtig den Kindern aufzuzeigen, dass Kunststoff überlegt benutzt werden sollte und dass Erdöl ein nicht erneuerbarer Rohstoff ist. Da ein ganzes Schuljahr dafür verwendet wurde, konnten sich die Schüler genauer und intensiver mit dem Thema Erdöl und Plastik beschäftigen. Die Schüler arbeiteten öfters in Teams und lernten dadurch Kompromisse zu schließen und Konflikte zu lösen. Das Thema wurde fächerübergreifend behandelt in Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Bildnerische Erziehung und Werken. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass die Schüler durch ihre neuen Erfahrungen und mit ihrem neu erworbenen Wissen daheim und in der Familie Multiplikatoren waren.

 

Verein IDUNA

Der Verein IDUNA ist Anlaufstelle und Drehscheibe für Menschen in der Region. Durch seine Aktivitäten werden Wertschätzung und Verständnis für soziale Anliegen gefördert. Ein wichtiger Eckpfeiler ist das IDUNA Warenhaus. Es wurde geschaffen von Menschen aus der Region für Menschen in der Region und bietet Nachhaltigkeit, Nützlichkeit und Zufriedenheit. Die Region profitiert in mehrfacher Weise: mehr Arbeitsplätze, mehr regionale Wertschöpfung, weniger Abfälle und weniger Rohstoffverbrauch. Das IDUNA Warenhaus Jennersdorf bietet Waren aus zweiter Hand, lebt den Re-Use-Gedanken und gibt Altwaren einen neuen Wert. Außerdem ist es Ausgabe- und Annahmestelle für die Re-Use-Box. Durch diese vielfältigen Aktivitäten trägt es wesentlich zu einer nachhaltigen Lebensweise in der Region bei.

 

Werner Müller, ASS-Betreuer aus Leithaprodersdorf

Herr Müller, Gemeinderat und engagierter Leitaprodersdorfer hat sich vor 5 Jahren angeboten, die Betreuung der Abfallsammelstelle (ASS) im Ort zu übernehmen und die Bevölkerung entsprechend zu beraten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Qualität des Altstoff-Managements hat sich seither signifikant verbessert und das bringt nicht nur aus ökologischer Sicht Verbesserungen für die Gemeinde. Auch die Entsorgungskosten für die Abfallsammelstelle konnten dadurch um rd. 60 Prozent gesenkt werden. Durch die Kooperation mit der Gemeinde Wimpassing ist Herr Müller seit dieser Zeit auch dort dafür verantwortlich, dass die Mülltrennung besser funktioniert und sich auch dort die Entsorgungskosten mehr als halbiert haben.


Der „Goldene Mistkäfer“ als Öko-Auszeichnung

Jeder von uns kann und soll seinen Beitrag zur Erhaltung einer gesunden und lebenswerten Umwelt leisten. Schließlich geht es auch jeden von uns an, was mit unserer Umwelt geschieht: Ob sie von unnötigen Müllbergen verschont und lebenswert bleibt, bestimmen wir letztendlich selbst.

In Fortführung einer Aktion aus dem Jahr 1993 werden vom Burgenländischen Müllverband und der Burgenländischen Landesregierung besonders vorbildhafte Aktivitäten und Ideen zum Thema „Abfallvermeidung und -verwertung“ mit dem „Goldenen Mistkäfer“ ausgezeichnet. Und alle Burgenländerinnen und Burgenländer sind aufgerufen, daran teilzunehmen.

 

Kreativwettbewerb in den Kindergärten

Der BMV ruft alle Kinder des Burgenlandes auf, ihre Gedanken zum Thema Umwelt und Müll in einem Kreativwettbewerb zu verarbeiten. Sowohl Gruppenarbeiten als auch Beiträge einzelner Kinder können am Wettbewerb teilnehmen. Die besten Einsendungen werden der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Ideenwettbewerb in bgld. Schulen

Von der Jugend unseres Landes gehen immer wieder interessante, ernstzunehmende Impulse aus. Sie ist sich ihrer Verantwortung gegenüber der Umwelt längst bewusst. Oft mehr als mancher Erwachsener. Deshalb sind auch alle Schulen des Burgenlandes aufgerufen, Ideen und Lösungsansätze zur Umwelt- und Müllproblematik zu erarbeiten und an den BMV zu schicken.

 

Vorbildfunktion der bgld. Gemeinden

Den bgld. Gemeinden kommt bei der Lösung der Abfallproblematik eine zentrale Aufgabe zu. Obwohl die Vermeidung von Müll oberstes Ziel der modernen Abfallwirtschaft ist, lassen sich nämlich gewisse Abfälle zwar verringern, leider aber nicht zur Gänze vermeiden. Wichtigste Aufgabe der Gemeinden ist es aber, für die Sammlung und Trennung dieser anfallenden Abfälle und Altstoffe die notwendige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Weiters haben sie in ihrem Beschaffungswesen ökologische Kriterien weitestgehend zu berücksichtigen und damit eine Vorbildfunktion für die Allgemeinheit einzunehmen. Jene Gemeinden, die dies am besten umsetzen, werden ebenfalls mit dem „Goldenen Mistkäfer“ ausgezeichnet.

 

Einbindung der Wirtschaft

Auch die Wirtschaft wird in die Kampagne eingebunden. Anhand von Beispielen möchte der BMV aufzeigen, dass der Umstieg auf ökologisch sinnvolle Produkte nicht nur einen Nutzen für die Umwelt sondern auch wirtschaftlichen Erfolg bringen kann. Die vorbildhaftesten Firmen werden vor den Vorhang gebeten und der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Mitdenken beim Einkaufen

Auch die Konsumenten können durch ein gezieltes, umweltbewusstes Verhalten ihren Beitrag für die Erhaltung einer gesunden und lebenswerten Umwelt leisten. Sie werden aufgerufen, beim Einkaufen „Mitzudenken“ und ökologische Produkte zu bevorzugen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Related posts