LH-Stv. Johann Tschürtz empfängt Nationalräte Petra Wagner und Walter Rauch

Eisenstadt, 24. 4. 2018

Grenzüberschreitende Bundesthemen, konkret die Elektrifizierung der Bahnstrecke Jennersdorf – Graz und die S7 (Abschnitt Dobersdorf – Heiligenkreuz) standen im Mittelpunkt beim heutigen Gespräch mit Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz in Eisenstadt.

fpö
NR Walter Rauch, NRin Petra Wagner und LH-Stv. Johann Tschürtz

Einen Arbeitsbesuch im Landhaus in Eisenstadt absolvierten am Dienstag, 24. April 2018, die burgenländische Nationalratsabgeordnete Petra Wagner und der steirische Nationalratsabgeordnete Walter Rauch. Beim Gespräch mit Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz standen die Elektrifizierung der Bahnstrecke Jennersdorf – Graz und die S7 (Abschnitt Dobersdorf – Heiligenkreuz) sowie die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Mittelpunkt. „Dieses Treffen ist ein weiteres in einer Reihe von Kontakten auf verschiedensten Ebenen, die die gute Kooperation zwischen Bund und den beiden Ländern dokumentieren“, so Tschürtz.

Laut Infrastrukturminister Hofer werden 80 Kilometer der Bahnstrecke elektrifiziert –  konkret die Strecke Graz – Staatsgrenze/Mogersdorf. Die Fertigstellung ist für 2027 geplant, 122 Mio. Euro sind dafür budgetiert.
Auch bezüglich der S7 (Abschnitt Dobersdorf – Heiligenkreuz) seien alle in der Zuständigkeit des Bundes liegenden Verfahren abgeschlossen.

Petra Wagner: „Wir bringen das Südburgenland voran und setzen gemeinsam mit unseren Ministern für die Region wichtige Projekte um. Die S7 steht für eine positive wirtschaftliche Entwicklung einer ganzen Region!“ Das Südburgenland kämpft mit massiven Strukturproblemen und hat aufgrund mangelnder Arbeitsplätze eine hohe Abwanderung zu verzeichnen. In dieser Situation wird der Ausbau der S7 zu einem Hoffnungsträger in dieser Region, so Wagner, selbst Südburgenländerin.

 

Share Button

Related posts