Lärmschutz entlang der A 3

Eisenstadt, 6. 4. 2018

Schulterschluss notwendig

oevp
Labg. Mag. Christoph Wolf, Lgf. ÖVP

„Es geht um die Entlastung und den Schutz der Bürger entlang der A3. Hier bedarf es einer gemeinsamen, parteiübergreifenden Vorgangsweise, um damit auch gegenüber der ASFINAG Entschlossenheit zu signalisieren“, so Landesgeschäftsführer Christoph Wolf nach dem Scheitern der Lärmschutz-Verhandlungen mit der ASFINAG. Wolf betont weiter: „Das erwarten sich die Menschen von uns.“

Die ASFINAG will laut der Bürgerinitiative die Lärmschutzmaßnahmen nicht ohne finanzieller Beteiligung anderer errichten. „Entweder das Land springt hier ein, oder spricht sich gegen die Verlängerung aus“, so Wolf und betont weiter: „Die Bürger erwarten sich zu Recht, dass das Land sie hier nicht im Stich lässt. Denn der Landtag hat die Zustimmung einstimmig an dem OK der betroffenen Gemeinden der Gemeinden abhängig gemacht.“

Im Gegensatz zur A3-Verlängerung bei der rot und blau im Land geteilter Meinung sind, wird es vielleicht beim Lärmschutz einen Schulterschluss geben. Während sich etwa FPÖ-Landesrat Petschnig klar für eine Verlängerung ausgesprochen hat, ist die Position der Volkspartei klar: „Wir wollen, dass die Entscheidung darüber nicht die Politik oder die ASFINAG, sondern die Bewohner der Anrainergemeinden treffen.“

 

Share Button

Related posts