Brigadier Gernot Gasser ist neuer Militärsportverbandschef des Bundesheeres

Eisenstadt, 30. 3. 2018

Mit 1. April 2018 übernimmt der burgenländische Militärkommandant Brigadier Gernot Gasser auch die Agenden des Chefs der österreichischen Delegation im internationalen Militärsportverband.

bh
Brigadier MAg. Gernot Gasser, Militärkommandant Burgenland

Im Zuge der seit 1958 bestehenden Mitgliedschaft Österreichs zum Internationalen Militärsportverband (CISM – Conseil International du Sport Militaire) werden internationale Turniere und Militärweltmeisterschaften des CISM organisiert und mit Leistungssportlern, die gleichzeitig Soldaten sind, beschickt. Dieser Internationale Militärsportverband ist neben dem Internationalen Olympischen Komitee einer der größten Sportverbände der Welt.

Gasser war selbst in einer seiner Vorverwendungen im Heeressportzentrum mehrere Jahre als Sportlehrer tätig, puscht auch im Militärkommando Burgenland die Sportausbildung der Berufssoldaten und der Grundwehrdiener und ist selbst noch immer begeisterter Hobbysportler.

„Sport und Bewegung sind im Österreichischen Bundesheer ein besonderes Anliegen – nicht nur, weil Soldaten fit sein müssen, um ihre Einsatzaufgaben zu erfüllen, sondern auch, weil das Bundesheer einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung leistet. Leistungssportler des ÖBH sind mit ihren herausragenden körperlichen Spitzenleistungen Vorbild und Ansporn zugleich. Ich freue mich schon auf diese spannende und fordernde Aufgabe“, so Gasser.

Militärweltmeisterschaft im Schilauf – nächste Woche in Österreich

Von 4. bis 7. April 2018 findet die 54. Militärweltmeisterschaft im Schilauf in Hochfilzen und Fieberbrunn statt. Neben Paraski, Biathlon, Langlauf steht auch der Riesentorlauf auf dem Programm. Insgesamt werden an den Bewerben ca. 450 Spitzensportler (u.a. Simon Eder, Dominik Landertinger, Lisa Hauser sowie Katharina Truppe und Marco Schwarz) aus 25 Nationen teilnehmen.

Weitere Informationen dazu auf http://cism-austria.at/20180403/index.php.

Internationaler Militärsportverband CISM

Nahezu deckungsgleich mit der Grundidee der Olympischen Bewegung bezweckt auch CISM, über den sportlichen Wettkampf Angehörige von Streitkräften aus aller Welt zusammenzuführen, um einander kennen- sowie verstehen zu lernen, und auf diese Weise zu einer friedlichen Welt beizutragen. Das Ziel des CISM ist daher die Herstellung dauernder Beziehungen auf den Gebieten Sport und Bildung zwischen den Streitkräften der Erde. Das Motto des Verbandes lautet:

„Friendship through Sport“

Derzeit werden durch das Österreichische Bundesheer im Rahmen des CISM folgende Sportarten schwerpunktmäßig gefördert: Fallschirmspringen, Militärischer Fünfkampf, Orientierungslauf, Schießen/Gewehr (Großkaliber), Schießen/Pistole (Großkaliber), Ski/Biathlon, Ski/Langlauf. Organisatorisch führt das Bundesheer abgestimmt auf den 10-Jahresplan jedes Jahr Internationale Militär-Turniere und im Abständen von zwei Jahren Militär-Weltmeisterschaften durch.

Besonders erfolgreiche Sportler bei Militärweltmeisterschaften waren unter anderem Ludwig Gredler, Wolfgang Perner und Alfred Eder (Biathlon, Wintertriathlon),  sowie Vera Lischka (Schwimmen).

 

Share Button

Related posts