LAbg. Doris Prohaska als Bezirksfrauenvorsitzende wiedergewählt

Oberwart, 15. 3. 2018

Am 14. März 2018 trafen sich die SPÖ Frauen aus dem Bezirk Oberwart und hielten ihre Bezirksfrauenkonferenz im Internat der HTL Pinkafeld ab. Als GastrednerInnen konnte die Bezirksfrauenvorsitzende LAbg. Doris Prohaska die Landesfrauenvorsitzende LRin Verena Dunst, den Bezirksvorsitzenden LR Mag. Hans-Peter Doskozil und LRin Mag.a Astrid Eisenkopf begrüßen. Die Bezirksfrauen stellten ihren Antrag „Gegen den 12-Stunden-Arbeitstag! Arbeit darf nicht krank machen“ vor.

spö
Elisabeth Lorenz, Isabell Novosel, Sandra Oswald, Helma Bruckner, Brigitte Schendl, Susanne Lakitsch, Ingrid Kirnbauer und LAbg. Doris Prohaska

Hervorgehoben sei hier vor allem, dass ein 12-Stunden-Arbeitstag Frauen wieder stärker vom Arbeitsmarkt verdränge bzw. noch mehr in die Teilzeit führe. Für Arbeitnehmerinnen mit Kindern, bedeutet der 12-Stunde-Arbeitstag, dass es noch schwieriger wird, Beruf und Familie zu vereinbaren. Eine Anhebung der Arbeitszeit habe auch eine negative Auswirkung auf die Gesundheit, das Risiko ins Burn Out zu fallen ist sehr hoch. Die SPÖ Bezirksfrauen Oberwart fordern daher, eine Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich, eine gerechte Aufteilung der unbezahlten Arbeit und eine Forcierung und ein weiterer Ausbau der Kinderbetreuung.

„Die schwarz-blaue Regierung plant einen Anschlag auf ArbeitnehmerInnen, von dem Frauen besonders betroffen sind. Es wird zu einer weiteren Verstärkung von ungleichen Einkommen zwischen Männern und Frauen beitragen und die Diskriminierung von Frauen am Arbeitsplatz fördern“, so Bezirksfrauenvorsitzende LAbg. Doris Prohaska „Setzen wir gemeinsam ein Zeichen für gute Arbeitsbedingungen und sagen wir Nein zum 12-Stunden-Arbeitstag“.

Landesfrauenvorsitzende LRin Verena Dunst hielt in ihrem Referat „Mehr Beteiligung, mehr Bewegung, mehr Feminismus! Jetzt erst recht!“ fest, wer sich um die Frauen seit jeher gekümmert hat, wer sich bis heute kümmert und wer tatsächlich auch auf politischer Ebene Politik für und mit Frauen macht. Frauen sind in der Politik ebenso wichtig, wie in Führungsgremien. Unsere Bürgermeisterinnen, die fast 400 Gemeinderätinnen, die tausenden Ehrenamtlichen zeigen, ohne die Frauen geht es nicht“.

Bezirksfrauenvorsitzende LAbg. Doris Prohaska wurde mit 98,67 Prozent der Stimmen wieder gewählt. Als ihre Stellvertreterinnen werden sie in den nächsten Jahren begleiten:
Lorenz Elisabeth (Oberwart), Novosel Isabell (Kohfidisch), Oswald Sandra (Rechnitz), Bruckner Helma (Riedlingsdorf), Schendl Brigitte (Mischendorf), Lakitsch Susanne (Bernstein) und Kirnbauer Ingrid (Pinkafeld)

 

Share Button

Related posts