12. 3. 2018 – Polizei News

pn

Seriendiebe im Bezirk Neusiedl gefasst

17 Kleidungsstücke aus 4 Geschäften haben zwei Männer in einem Einkaufszentrum gestohlen. Eine aufmerksame Detektivin hat die Täter beobachtet und angehalten.

Zwei 26-jährige Männer aus Serbien und Mazedonien haben am 10. März 2018 nachmittags in einem Einkaufscenter im Bezirk Neusiedl am See insgesamt 17 Kleidungsstücke verschiedener Art aus Sport- und Bekleidungsgeschäften gestohlen. Die Täter haben die Waren in einer präparierten Jacke aus dem Geschäft gebracht, ohne den Alarm der Diebstahlssicherung auszulösen. Eine Detektivassistentin hat die Männer in einem Sportgeschäft beobachtet, wie sie dieses verlassen wollten, ohne die versteckten Waren zu bezahlen. Sie hat die Männer angehalten und der Polizei übergeben. Im Auto haben die Beamten die 17 Kleidungsstücke gefunden, für die die Männer keine Rechnung hatten. Bei der polizeilichen Einvernahme waren die Beschuldigten geständig. Der Wert der gestohlenen Waren beträgt über 700 Euro. Die Staatsanwaltschaft Eisenstadt hat die Einlieferung in die Justizanstalt angeordnet.


Mann wurde bei Forstarbeiten schwer verletzt

Ein 52-jähriger Mann aus dem Bezirk Güssing wurde am Morgen des 10. März 2018 bei Schlägerungsarbeiten von einem fallenden Baum erfasst und eingeklemmt. Ein in unmittelbarer Nähe arbeitender Mann wurde auf die verletzte Person aufmerksam, hat sie befreit und erstversorgt. Ein First-Responder und die Besatzung eines Notarztwagens haben den Verletzten aus dem unwegsamen Gelände gebracht, wo er vom Notarzthubschrauber in das Unfallkrankenhaus geflogen wurde.


Desolater Reisebus auf der A4 gestoppt – Bezirk Bruck an der Leitha

Beamte der Autobahnpolizeiinspektion Schwechat hielten am 11. März 2018, gegen 11.40 Uhr, nach telefonischer Anzeige eines Verkehrsteilnehmers einen rumänischen Reisebus am Verkehrskontrollplatz Bruck an der Leitha an.  Bei der Kontrolle des Fahrzeuges, gemeinsam mit Beamten Landesverkehrsabteilung NÖ, Fachbereich Güterverkehr, konnten mehrere technische Mängel festgestellt werden.

Unter anderem fehlte bei der dritten Achse, auf der rechten Seite das Rad und der Achsschenkel war mit einem Zurrgurt am Federbein befestigt. Die frei zu sehende Bremsscheibe war bereits stark korrodiert. An der ersten Achse links und an der dritten Achse rechts waren mehrere Radmuttern gebrochen und die Windschutzscheibe wies im Bereich des Sichtfeldes einen Riss auf.

Der Reisebus war mit 35 Passagieren von Spanien nach Rumänien unterwegs.

Aufgrund der schweren technischen Mängel mit Gefahr im Verzuge wurde von den Beamten die Kennzeichentafeln abgenommen und die Weiterfahrt untersagt. Der Lenker, ein 32-jähriger rumänischer Staatsbürger, wurde der zuständigen Verwaltungsbehörde angezeigt.

 

Share Button

Related posts