Gelebte Regionalität in Mattersburg

Mattersburg, 9. 3. 2018

spö
Umweltgemeinderat Martin Pöttschacher

Um dem immer größer werdenden Verlangen nach Regionalität der Verbraucher nachzukommen, wurde bei der letzten Umweltausschusssitzung auf Initiative des Umweltgemeinderates Martin Pöttschacher und seines Teams beschlossen, eine Liste mit heimischen Produzenten und deren Produkten zu erstellen. Die Liste wird im Rathaus und Geschäften aufgelegt sowie auf der Homepage der Stadt veröffentlicht.

Somit ist jedem Konsumenten leicht ersichtlich, wo welche Produkte regional zu erstehen sind.

Bürgermeisterin Ingrid Salamon: „Als Klimabündnis und Bodenbündnisgemeinde, sowie als Gemeinde, die als erste im Burgenland auf Glyphosat verzichtet hat, setzen wir jetzt ein weiteres Zeichen im Umweltbereich“.

Konsumenten werden angehalten zu heimischen Produkten zu greifen, welche vor Ort hergestellt werden. Denn alles, das von lokalen Erzeugern hergestellt wird, muss nicht weit transportiert werden und schont somit die Umwelt. „Statt auf Importe zu setzen und so die Umwelt unnötig zu belasten, versucht der Umweltausschuss Mattersburg mit seiner Initiative regionale Produkte an die Verbraucher zu bringen. Regionale Produkte sind ein Beitrag zum Klimaschutz, zudem stärkt man die heimische Wirtschaft – die Wertschöpfung bleibt innerhalb der Region und kommt somit unseren Produzenten zu Gute“, so Pöttschacher.

Bei Waren, die nicht in der Region angesiedelt sind, wird auf das Fair Trade Siegel hingewiesen, welches einen gewissen Standard des Fairen Handels garantiert.

 

Share Button

Related posts