Sitzung des SPÖ-Bauern-Bundesvorstandes im Zeichen der Landwirtschaftskammerwahl

Eberau, 26. 2. 2018

Agrarvertreter trafen sich im Bezirk Güssing

Der Bundesvorstand der SPÖ Bauern tagte heute Montag am Postrumer Berg (Gemeinde Eberau, Ortsteil Kulm) im Bezirk Güssing. Für die SPÖ-Bezirksparteivorsitzende Agrarlandesrätin Verena Dunst war es eine besondere Ehre, das höchste Gremium der SPÖ-Landwirtschaft in ihrem Bezirk begrüßen zu dürfen. Mit dabei waren Bundesvorsitzender ÖKR Josef Etzenberger, Bundessekretär Matthias Friedrich sowie der Spitzenkandiat des Burgenlandes, Michael Glauber. Die Sitzung stand ganz im Zeichen der bevorstehenden Landwirtschaftskammerwahl am 11. März. Eine Herausforderung für die Landwirtschaft wird ganz besonders die Zeit nach 2020 sein, wo eine neue EU-Förderperiode beginnt.

spö
Matthias Freidrich, Michael Glauber, LRin Verena Dunst, ÖKR Stefan Hauser, ÖKR Josef Etzenberger

Landesrätin Verena Dunst wird ab 1. April den Vorsitz der Agrarreferenten der österreichischen Bundesländer übernehmen. Sie ist die einzige Sozialdemokratin, die österreichweit das Landwirtschaftsressort auf Länderebene besetzt.

Gemeinsam mit der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft Elisabeth Köstinger wird Dunst die EU-Förderperiode für die heimische Landwirtschaft nach 2020 besprechen. Im Hinblick darauf verweist Dunst, dass das Burgenland im agrarischen Bereich gut aufgestellt ist. Ein Problem sieht die Agrarlandesrätin in den immer öfter auftretenden Wetterextremitäten. In jüngster Vergangenheit wurde ein Topf für alle Eventualitäten eingerichtet, um für eine dementsprechende finanzielle Entschädigung sorgen zu können.

Am 11. März 2018 werden die Karten in der Landwirtschaftskammer Burgenland neu gemischt. Ein zentrales Thema für Dunst ist hier die größer werdende Agrarschere. Die Kosten zwischen Produktion und Verkauf klaffen immer weiter auseinander, und das zu Lasten der kleinstrukturierten Landwirtschaft im Burgenland. In der Folge würden nurmehr Großbetriebe am Agrarmarkt überleben. Diesen Trend bestätigt auch der grüne Bericht, der einen stetigen Rückgang der Landwirtschaftsbetriebe offenbart.

Landesrätin Verena Dunst spricht sich auch ganz klar gegen Handelsabkommen, wie jüngstes mit Südamerika aus. „Unsere Qualitätsstandards werden hier einfach über Bord geworfen. Wir wollen kein gentechnisch manipuliertes Fleisch in Österreich“, so Dunst.

Entscheidend bei der Landwirtschaftskammerwahl sind für Dunst die Grundbesitzer. Jeder Grundeigentümer mit mehr als 5.700 Quadratmetern ist wahlberechtigt. „Besonders ihnen darf es nicht egal sein, was mit ihrem Grund und Boden in Zukunft passiert. Deswegen mein Appell an alle wahlberechtigten Grundeigentümer wählen zu gehen“, so Dunst.

Außerdem will Dunst die Information auf Produkten kundenfreundlicher gestalten. „Hier braucht es eine klare Deklaration hinsichtlich Produktions- und Verarbeitungsort“, so Dunst, die im Burgenland auch für Konsumentenschutz zuständig ist.

Kritik an Bundesministerin Elisabeth Köstinger kommt von Bundessekretär Matthias Friedrich. „Die zuständige Ministerin findet es nicht einmal mehr wert, das Wort Landwirtschaft (Anm. Ministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus) in ihrer Funktion anzuführen. Ich hoffe, dass sie zumindest in ihrer Arbeit der Landwirtschaft mehr Aufmerksamkeit schenkt“, so Friedrich.

Der burgenländische Spitzenkandidat Michael Glauber ruft alle auf, am 11. März zur Wahl zu gehen. „Bis kommenden Donnerstag, dem 1. März, können noch Wahlkarten am jeweiligen Gemeindeamt beantragt und danach ganz einfach in den Briefkasten geworfen werden“, so Glauber.

Mit der AMA geht Glauber hart ins Gericht. „Die AMA ist bei den Bauern mehr gefürchtet als die Polizei“, sagt Glauber. Hier werde übergenau geprüft. Außerdem kann Glauber dem Gießkannenprinzip der Förderungen nichts abgewinnen. 10 ha-Betriebe bekommen automatisch 10mal mehr Förderungen als jene mit 1 ha. Ein derartiges System bevorzugt die Größeren und erschwert es den kleinen Bauern. „Die SPÖ-Bauern stehen für die kleinen Bauern und Grundbesitzer“, so Glauber abschließend.

 

Share Button

Related posts