Weinbautag 2018

Eisenstadt, 21. 2. 2018

Dunst: Weinwirtschaft gemeinsam stärker machen

Bgld. Weinbauverband lud zum Weinbautag 2018 in die Landwirtschaftskammer in Eisenstadt

Die Weinwirtschaft ist eine wichtige Säule der burgenländischen Wirtschaft. Mit einer Bruttowertschöpfung von 234 Millionen Euro trägt sie rund 3,4 % zur burgenländischen Gesamtwertschöpfung bei. „Das Burgenland ist in der Weinwirtschaft top aufgestellt. Erfolgsgarant ist die hervorragende Arbeit unserer Winzerinnen und Winzer. Das sind aber nicht nur die großen, sondern auch die kleineren Betriebe, die vielleicht nicht so bekannt sind und in der zweiten Reihe stehen. Hier werden wir in den nächsten Jahren einen Schwerpunkt setzen, um diese Gruppe mehr zu unterstützen“, so Agrarlandesrätin Verena Dunst heute beim Weinbautag 2018 in der Landwirtschaftskammer in Eisenstadt. Dazu eingeladen hat der Burgenländische Weinbauverband.

spö
Ök.Rat Franz Stefan Hautzinger, Präsident der Burgenländischen Landwirtschaftskammer, HR Dr. Walter Flak, ehemals Direktor des Bundesamts für Weinbau, Agrarlandesrätin Verena Dunst, Andreas Liegenfeld, Präsident Weinbauverband Burgenland, Weinkönigin Anna I., LAbg. Bgm. Walter Temmel, Ing. Verena Klöckl, Geschäftsführerin Weinbauverband Burgenland, und NR Dipl.-Ing. Nikolaus Berlakovich

Mit der verstärkten Unterstützung kleinerer Betriebe wolle man auch beim Rückgang der Anbauflächen gegensteuern, erklärt Dunst und weist darauf hin, dass vier Fünftel der burgenländischen Weinbaubetriebe weniger als fünf Hektar bewirtschaften.

Mit dem Weinbauamt, der Weinbauschule, der Wein Burgenland, dem FH-Lehrgang und der Weinakademie sei das Burgenland beim Wein national und international sehr gut aufgestellt, so die Landesrätin. Das spiegelt sich auch in einer Exportquote von 25 bis 30 Prozent wider. „Die Wein Burgenland leistet beim Marketing hochprofessionelle Arbeit. Andere Bundesländer beneiden uns um diese zentrale Marketingorganisation. Marketing nimmt eine immer größere Rolle ein. Eine hervorragende Qualität zu produzieren ist die eine Seite, Vermarktung die andere Seite.“ Deshalb setze sie sich für eine Stärkung der Zusammenarbeit im Sinne eines Weinclusters ein. Dieser Weincluster müsse weiter ausgebaut werden. Dass die Österreichische Wein Marketing hier vermehrt Akzente setzt, begrüßt Dunst. Ebenso wichtig sei es, beim Wein, so wie bei allen landwirtschaftlichen Produkten, auf die Regionalität zu schauen.

Grund zur Freude gibt auch das Weinjahr 2017. Das fällt mit einer Weinernte von 741.701 hl (+28% im Fünfjahresschnitt; +126% im Vergleich mit 2016; Oktober-Prognose der Statistik Austria) überdurchschnittlich gut aus.

 

Share Button

Related posts