SJ: Steuertrickser einlochen! – Gemeinsam für Gerechtigkeit

Eisenstadt, 9. 2. 2018

SJ Burgenland stellt ihre neue Kampagne vor

SJ-Landesvorsitzende Lejla Visnjic: „Steuertrickserei muss endlich als das gesehen werden, was es ist: ein Verbrechen!“

Bei der gestrigen Pressekonferenz der Sozialistischen Jugend (SJ) Burgenland stellte das neue Team eine neue Kampagne, mit dem Titel „Steuertrickser einlochen! – Gemeinsam für Gerechtigkeit“ vor. Großkonzerne, Superreiche und zahlreiche Prominente lassen sich unzählige Tricks einfallen, um Steuerzahlungen zu vermeiden. Dafür gibt es etliche Schlupflöcher und Wege, wie Briefkastenfirmen, Steueroasen, Geldwäsche und Steuersplittung, die meisten Vorgehensweisen sind dabei auch noch legal. Die neu gewählte Vorsitzende der SJ Burgenland aus Siegendorf, Lejla Visnjic, erklärt, weshalb sie sich genau für dieses brisante und aktuelle Thema entschieden haben: „Es vergeht kein Jahr, in dem keine neuen Papers oder Leaks auftauchen. Egal ob diese nun Panama, Paradise Papers, Offshore- oder Lux-Leaks heißen, sie zeigen alle genau dasselbe auf: Die Reichsten der Reichen ersparen sich durch Steuertrickserei Unmengen an Geld und leisten somit keinen gerechten Beitrag am System! Geld das uns allen fehlt!“ Die SJ Burgenland kritisiert weiters, dass aber jede/r Angestellte und jede/r Arbeiter/in bei jeder Tätigkeit, bei jedem Einkauf und in jedem Beruf, diesen Anteil leisten muss leisten muss. „Das ist eindeutig nicht gerecht! Dagegen müssen wir ankämpfen!“, so die Vorsitzende der SJ Burgenland, Lejla Visnjic.

spö

Landessekretärin Verena Stangl, des. Landessekretär Simon Luckinger, Landesvorsitzende Lejla Visnjic

Momentan sind laut verschiedener Quellen rund 10 Prozent des gesamten Kapitals, das global im Umlauf ist, in Steueroasen geparkt. Das sind umgerechnet rund 7 Billionen US-Dollar. Manche Studien gehen sogar von noch höheren Summen aus. Allein in der Europäischen Union gehen durch Steuertrickserei jährlich ca. 60 Milliarden Euro an Steuergeldern verloren. „Das ist Geld, das uns allen abgeht!“, kritisiert Visnjic, „Mit diesen 60 Milliarden Euro an verlorenen Steuergeldern könnte man beispielsweise eine Milliarde TOP-Jugendtickets kaufen oder 55 Millionen Führerscheine finanzieren!“ Geplant war die gestrige Pressekonferenz vor dem Justizzentrum in Eisenstadt, um die Doppeldeutigkeit des Mottos „Steuertrickser einlochen!“ zu verdeutlichen. Jedoch wurde sie aufgrund des starken Schneefalls in die SPÖ- Parteizentrale verlegt. Die SJ Burgenland wollte durch die Medienaktion vor dem Justizzentrum vor allem aufzeigen, dass es eindeutig eines gerechten Steuersystems, strengeren Regeln, internationaler Zusammenarbeit und vor allem mehr Kontrollen bezüglich Steuertrickserei bedarf.

Weiters kritisiert die Sozialistische Jugend massiv die geplanten Studiengebühren, wie auch das Vorgehen der schwarzblauen Regierung an sich. „Das ist eine weitere Maßnahme die zeigt, dass Schwarz-Blau eindeutig auf der Seite der Reichen steht! Denn Studiengebühren stellen für arbeitende Student/innen eine enorm hohe Belastung dar!“, so Visnjic weiter.
Auch die interimistische SJ Landessekretärin Verena Stangl und der designierte SJ Landessekretär Simon Luckinger aus Pöttsching wurden vorgestellt und erklärten, dass die Sozialistische Jugend Burgenland bereits seit dieser Woche auf Kampagnen-Tour ist, um junge Menschen für ihre Kampagnen gegen Steuertrickserei und gegen Studiengebühren zu mobilisieren.

Verteilaktionen und weitere Veranstaltungen seien in den nächsten Monaten wichtiger Teil des Programms, um Schüler/innen und Lehrlinge im ganzen Burgenland über Steuertrickserei aufzuklären.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar