ÖFB nach Frauenkirchen: Vergebene Chance für den Süden

Eisenstadt, 1. 2. 2018

oevp
Georg Rosner, ÖVP

„Das ÖFB-Team trainiert seit Jahren erfolgreich in Bad Tatzmannsdorf. Das ist ein wichtiges Asset für die Region und auch die Wirtschaftsbetriebe in der Umgebung profitieren. Vielleicht sollte man dem Herrn Landeshauptmann einmal erklären, dass das Burgenland nicht am Sieggrabner Berg endet. Die Aktivitäten des ÖFB mit allen Mitteln in den Norden verlagern zu wollen, bestätigt einmal mehr, dass die Landesspitze den Landesüden mehr als stiefmütterlich behandelt“, so Georg Rosner.

„Der Einsatz eines Südburgenland-Managers hat uns kurz Hoffnung gegeben. Scheinbar arbeitet dieser nichts oder Landeshauptmann Niessl arbeitet gegen ihn. Anders lässt es sich nicht erklären, dass das Österreichische Nationalteam plötzlich in Frauenkirchen trainieren soll“, zeigt sich Rosner empört, dass die Region um eine Attraktion ärmer gemacht werden soll und eine ohnehin schon strukturschwache Region weiter geschwächt wird.

 

Share Button

Related posts