2018 – Jahr des Ehrenamts

Eisenstadt, 10. 1. 2018

Grundsatzerklärung von Landeshauptmann Hans Niessl

.

Nach dem „Jahr der Gemeinden“ erklärte Landeshauptmann Hans Niessl in seiner Grundsatzerklärung das Jahr 2018 zum „Jahr des Ehrenamts“. Die Freiwilligenorganisationen, wie Feuerwehr, Rotes Kreuz, Arbeitersamariterbund und Vereine in den verschiedensten Bereichen, wie Sport und Kultur, stehen im Mittelpunkt. „Ehrenamt ist Ehrensache“ – insgesamt sind es rund 100.000 Burgenländerinnen und Burgenländer, die sich ehrenamtlich engagieren. „Der Aufstieg des Burgenlandes ist eine Erfolgsgeschichte, auf die wir gemeinsam stolz sein können. Dieser Aufstieg ist nur möglich durch den Fleiß und Einsatz der Menschen in unserem Land. All jene, die sich freiwillig und ehrenamtlich engagieren, leisten einen besonders großen Beitrag zum Erfolg unseres Heimatlandes Burgenland. Deshalb verdienen unsere Freiwilligen Dank, Respekt und Anerkennung“, so Niessl am 10. Jänner 2018 vor zahlreichen Fest- und Ehrengästen im Kultur- und Kongresszentrum in Eisenstadt.

Es gibt rund 4.900 Vereine und 325 Feuerwehren im Land. Diese 325 Freiwilligen Feuerwehren zählen mehr als 17.000 Mitglieder. 2016 haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren 105.000 Einsatzstunden geleistet. Rechnet man einen Stundenlohn von 20 Euro, dann sind es mehr als 2 Millionen Euro, die die Freiwilligen Feuerwehren dem Steuerzahler erspart haben. Beim Roten Kreuz gibt es rund 3.400 freiwillige Mitarbeiter. Im Rettungsdienst wurden über 122.000 unbezahlte Dienststunden geleistet. So, wie beim Roten Kreuz, werden auch beim Arbeitersamariterbund enorme Leistungen erbracht. Niessl: „Die Freiwilligen erbringen enorme Leistungen für ein sicheres, soziales und menschliches Burgenland“.

Dazu Gastreferent Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier, Donau-Universität Krems: „Fast jeder zweite Erwachsene im Burgenland ist freiwillig bzw. ehrenamtlich aktiv. Das freiwillige Engagement prägt durch seine Vorbildwirkung gerade den ländlichen Raum, sichert wesentliche Leistungen und ist die Grundlage einer funktionierenden sozialen Infrastruktur sowie der Lebensqualität auf dem Land. Das Ehrenamt, das von Sach-, Organisations- und Kommunikationskompetenz geprägt ist, muss daher als gesellschaftliche Notwendigkeit in seinen vielfältigen Formen der Unabhängigkeit, Bürgernähe und Verlässlichkeit ideell und materiell auch in Zukunft weiter gestärkt werden.“

Der Blasmusikverband zählt mehr als 4.000 aktive Musikerinnen und Musiker. Es gibt 1.500 Sportvereine im Land. Im Sport, in der Kultur, in der Sparte Sicherheit, im Sozialbereich, aber auch auf vielen anderen Gebieten, wie beispielsweise im Tourismus, sind es Freiwillige und ehrenamtlich tätige, die wesentliche Leistungen erst möglich machen. „Der Tourismus im Burgenland entwickelt sich sehr erfolgreich. Der Tourismus und seine Strukturen machen aber auch im Burgenland einen stetigen Wandel durch. So wurden die Tourismusverbände in den letzten Jahren durch freiwillige Zusammenschlüsse organisatorisch komprimiert und dadurch die Vorstände und Beiräte ehrenamtlich besetzt. Die Fachexpertise, der Zeitaufwand und die Arbeit werden von diesen Menschen kostenlos eingebracht. Für diesen Einsatz, für diese systemtragende Rolle, möchte ich allen danken und die Bitte aussprechen, auch in Zukunft ihren Teil zur Erfolgsstory im burgenländischen Tourismus beizutragen“, erklärte dazu Landesrat MMag. Alexander Petschnig.

Wichtig sind auch dementsprechend gute Rahmenbedingungen. „Als zuständiger Vereinsreferent der Landesregierung ist es mir ein großes Anliegen, unsere Vereine bestmöglich bei ihren Aktivitäten zu unterstützen. Von Seiten des Landes unterstützen wir jährlich zwischen 500 und 600 Vereine aus der Vereinsförderung. Auch mit den Bedarfszuweisungen für die Gemeinden werden viele wichtige Projekte im Bereich der Freiwilligkeit und der Infrastruktur unterstützt. In Summe gab es im vergangenen Jahr Bedarfszuweisungen von rund 37 Millionen Euro – so viel wie noch nie“, betonte der Landeshauptmann. Unterstützung gibt es Seitens des Landes allerdings nicht nur auf finanzieller Ebene, sondern auch im vereinsrechtlichen Themenbereich und in der Aufklärung und Hilfeleistung bei Problemstellungen. Dazu gehören Informationsveranstaltungen in allen Teilen des Landes, eine Vereinsfunktionärshotline, die Freiwilligenversicherung, ein neuer Leitfaden oder die Ausbildung zum Zertifizierten Vereinsfunktionär. Ergänzend dazu ist mit der Errichtung einer Ombudsstelle für Sport- und Vereinswesen eine wichtige Anlaufstelle und ein wichtiges Serviceangebot für alle Vereine und Funktionäre ins Leben gerufen worden.

„Unser Ziel ist es, die Vereinsfunktionäre bei der Vereinsgründung sowie in ihrer täglichen Arbeit bestmöglich zu unterstützen. Alljährlich werden aber auch beim ‚Tag der Vereine‘ ehrenamtlich tätige Burgenländerinnen und Burgenländer vor den Vorhang geholt. Auch das halte ich für wichtig, denn freiwilliges Engagement muss auch offiziell und öffentlich Anerkennung finden. Ich möchte deshalb allen ehrenamtlich tätigen Danke sagen. Sie sind – nicht nur im Jahr des Ehrenamts – mit Herz dabei. Sie geben ein Beispiel an Menschlichkeit, an Engagement und Einsatz. Sie sind Vorbilder in unserem Land, in unserer Gesellschaft. Ihr Einsatz macht das Burgenland stark. Ihr Einsatz gibt unserem Heimatland Burgenland Zukunft“, so Niessl.

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

 

Share Button

Related posts