LR Helmut Bieler zieht Bilanz zu seinen 6.852 Tagen als Landesrat

Eisenstadt, 21. 12. 2017 –

6.852 Tage ist LR Helmut Bieler in der Burgenländischen Landesregierung tätig. Seit 1999 ist er für die Ressorts Finanzen, Kunst, Kultur, Wissenschaft, Straßenbau und Landeshochbau zuständig. LR Helmut Bieler blickte in seiner letzten Pressekonferenz auf fast 19 Jahre Regierungstätigkeit zurück.

spö

Mag.a Claudia Priber, LR Helmut Bieler, Mag.a Monika Stiglitz und DI (FH) Wolfgang Heckenast

Im Finanzbereich wurden in Summe 18 Finanzbudgets in einer Gesamthöhe von 19,3 Milliarden Euro dem Landtag vorgelegt. „Die wichtigsten Faktoren, welche in den letzten Jahren eine wesentliche Rolle gespielt haben, waren das ‚Bank Burgenland-Erbe‘ zu lösen, bzw. dann der Verkauf der Bank Burgenland“, so LR Helmut Bieler.
Mit Ende des Jahres sollen alle Zahlungen und auch alle Haftungen gegenüber der Bank Burgenland abgegolten sein. Im Jahr 2000 wurde ein Finanzmanagement im Burgenland implementiert und Wohnbauförderungen restrukturiert. Seit 2016 wurden Maßnahmen zum Schuldenabbau gesetzt, welche weiter fortgeführt werden.
„Ich kann meinem Nachfolger, Hans Peter Doskozil, wirklich stabile Finanzen übergeben, wo auch die Möglichkeit besteht, größere Projekte umzusetzen, wie der Bau des Krankenhauses in Oberwart mit Rund 160 Millionen Euro.“ so LR Helmut Bieler.

Im Ressort Straßenbau wurden ebenfalls umfangreiche Investitionen getätigt. Seit 1999 wurden rund 854 Millionen Euro in die Errichtung und Instandhaltung der Burgenländischen Landesstraßen investiert. Großprojekte, wie der Ausbau der S31 von Neutal nach Oberpullendorf, die Umfahrungen von Schützen am Gebirge und Oberwart sowie der Bau der B61a fielen in diese Zeit.

Auch im Kulturbereich wurden in den vergangenen Jahren viele Aktionen gesetzt. Im Haydn-Jahr 2009 wurden mehr als 4000 Projekte angeboten, die in Summe 435.000 Besucherinnen und Besucher ins Burgenland lockten. 2011 wurde unter dem Motto „Born to be a superstar“ dem aus Raiding stammenden Ausnahmekünstler Franz Liszt Tribut gezollt. Insgesamt wurden über 200 Veranstaltungen durchgeführt – allen voran die Konzerte des Liszt Festivals Raiding und ORGELockenhaus. Neun Ausstellungen stellten 300 Objekte hochkarätiger Leihgeber aus ganz Europa im Burgenland zur Schau.

Gemeinsam mit dem Land, dem Bgld. Tourismus und in Kooperation mit zahlreichen Kulturbetrieben wurde die neue Dachmarke „Kultur Bgld.“ gegründet und weiterentwickelt, unter der der Kulturcluster Burgenland vermehrt gemeinsam auftreten wird. 2012 starteten die KSB und der Bgld. Tourismus gemeinsam mit den bgld. Festivals erstmals die gemeinsame Kampagne: „Bühne Burgenland – Festivalsommer“. Seit 6 Jahren ziehen 15 Festivals an einem Strang, wenn es um die Vermarktung geht. Die Vielfalt des Burgenlandes in allen Facetten wird über die Grenzen hinaus positioniert und präsentiert.

Aus dem gesamten Kulturnetzwerk werden im Bgld. jährlich 333 Mio. Euro an Wertschöpfung erzielt, multiplikative Effekte dazugerechnet sogar über 417 Millionen Euro. Mit dem Bau der FH Burgenland in Eisenstadt, dem Liszt-Zentrum in Raiding oder dem Um- und Neubau des Kulturzentrums Eisenstadt konnten ebenfalls wichtige Impulse gesetzt werden.

„… die Bilanz unter dem Strich ist mehr als positiv und daher kann ich zufrieden meinem Nachfolger diese Bereiche  übergeben, welche er ebenfalls in seinem Resort haben wird“, so Helmut Bieler in seiner letzten Pressekonferenz als Landesrat abschließend.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar