Mattersburg: Budget einstimmig beschlossen

Mattersburg, 20. 12. 2017 –

Budget 2018 – Investitionen in Umwelt- und Lebensqualität

Das Budget der Stadtgemeinde Mattersburg weist insgesamt Einnahmen und Ausgaben von 14.691 Mio. Euro auf. Bei der Gemeinderatssitzung am 19. Dezember 2017 wurde es einstimmig beschlossen.

Die finanzielle Situation der Stadtgemeinde Mattersburg stellt sich für das Finanzjahr 2018 solide dar. „Die Gemeinde unternimmt im Rahmen ihrer Möglichkeit alles, um die ausgezeichnete Lebensqualität für die Bevölkerung zu erhalten und investiert auch 2018 wiederum kräftig. Die Menschen schätzen das und gründen in Mattersburg ihren Wohnsitz“, erklären Bürgermeisterin Ingrid Salamon und Finanzstadtrat Otmar Illedits. Mit einer freien Finanzspitze von 1,86 Mio. Euro liegt die Stadtgemeinde Mattersburg burgenlandweit im Spitzenfeld.

Die Budgetsituation der Stadtgemeinde Mattersburg ist trotz der umfangreichen Investitionen in den Vorjahren in die Schulen, Kindergärten, Haus der Musik und in die Infrastruktur sowie in die Erschließung von Bauplätzen für Jungfamilien durchaus positiv.

Die Kernpunkte für 2018 sind Investitionen in die Sanierung des Schwimmbeckens beim Freibad, in die Errichtung behindertengerechter Verkehrswege sowie in das Projekt „City-Bus Mattersburg“. Die Fotovoltaikanlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden sollen genauso ausgebaut werden wie die Wirtschaftsförderung für Mattersburger Betriebe.

Insgesamt sind 837.900 Euro für Investitionen budgetiert.

 

Festvortrag über Kitaibel

Im Rahmen der Gemeinderatssitzung hielt Mag. Eduard Sieber einen Vortrag über den in Mattersburg geborenen Botaniker Paul Kitaibel, dessen 200er Todestag sich 2017 jährte.

spö


Budget: Wichtige Projekte für Mattersburg in der Zielgeraden

övp

Michael Ulrich, ÖVP Stadtrat Mattersburg

„Einstimmig wurde gestern das Budget der Stadt Mattersburg beschlossen. Die Volkspartei konnte guten Gewissens zustimmen, weil viele ÖVP-Projekte budgetiert und in der Zielgeraden sind: Die Park&Ride-Anlage am Bahnhof Mattersburg wird erweitert, die Hundezone ist endlich budgetiert und wir gehen im neuen Jahr die Planung für einen neuen Kindergarten an“, berichtet ÖVP-Stadtrat Michael Ulrich.

Als Obmann des Finanz- und Wirtschaftsausschusses konnte Michael Ulrich wichtige Akzente setzen. „Wir wollen die familienfreundlichste Stadt des Burgenlandes werden: Daher drängen wir darauf, dass der neue Kindergarten rasch gebaut wird, günstige Bauplätze geschaffen werden, der Straßen- und Gehsteigbau weitergeführt und wie versprochen der Marzer Bach geräumt wird. Wir machen so wie bisher Druck im Gemeinderat, um unsere Stadt mitzugestalten. Denn Mattersburg und Walbersdorf müssen fit für die Zukunft werden!“

„Die Weichen für einen neuen Kindergarten in Mattersburg sind gestellt. Im Budget sind die Planungskosten für den Ausbau des Kindergartens Hochstraße reserviert. Der Finanz- und Wirtschaftsausschuss hat diese Budgetplanung einstimmig beschlossen. Somit sind ausreichend Kindergartenplätze garantiert – auch wenn der Pfarrkindergarten im Jahr 2020 schließt.“

Zudem setzt sich die Volkspartei Mattersburg-Walbersdorf bereits seit längerem für den Ausbau der Park&Ride-Anlage am Bahnhof Mattersburg und eine Hundezone ein. „Die notwendigen Mittel sind budgetiert, nun drängen wir die SPÖ-Mehrheit auch auf rasche Umsetzung!“

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar